Hauptseite   » TRAGEDIES    » Eine kurze Chronologie der armenischen Besetzung   

Eine kurze Chronologie der armenischen Besetzung

  


Zwar haben Armenier auch früher unwillkürliche Taten angerichtet und Gebietsansprüche gehoben seit ihrer Einsiedlung in den aserbaidschanischen Gebieten, erhielten aber diese Besatzungen ab XX einen neuen Charakter.

Wir bringen die Chronologie dieser historischen tragedie zu Kentnis.
29. Mai 1918. Aserbaidschanischs Parlament  nach dem dauerhaftigen Druck der Entente-Staaten einen beschluss zur Annektierung der Stadt  Irävan Armenien angenommen und darüber hat Fatali Khan Khoyski in dem Nationalrat berichtet X. Khasmammadov, M.Y.Dschäfärov, ÄSeyxulislamov, M. Maharramov hat die Unmöglichkeit der Annektierung behauptet. Zwei Tage später sind auch Mitglieder des National Rats Mir Ali Seyidov Yerevan, Bagir Rzayev und Nariman bay Narimanbeyov gegen  Annektierung Einspruch erhoben. Der Aserbaidschanischen Nationalrat  der am 1 Juni versammelt wurde,  akzeptiert nicht  diesen Einspruch. Zur gleichen Zeit wurde in die Irävan zu dieser Annektierung eine Delegation   gesendet. Laut dem Protokoll der nationalen Versammlung vom 28 Mai 1918 waren 20 von 28 gegen diesen Beschluss und drei blieben neutral7. Juli 1923 Befehl der Führung von Moskau wurde  Berg-Karabach den Statut Autonomes Gebiet verlihen.
Am 18. September 1923. Die Name von Khankendi wurde auf "Stepanakert" unbennt.
18. Februar 1929. Befehl der Führung von Moskau wurde  657 kv.km Gebiet(Qurdbulaq, Horədiz, Ogbun sollte Itqıran, Sultanbəy, Qarsevən, Kilid und andere Dörfer )  andere Dörfer, sowie das Dorf Nuvadivon  Zangilan, , 4400 ha Waldfläche der kasachischne Region Armenien gegeben.
Im Jahr 1930. Befehl der Führung von Moskau wurde Die Dörfer  Əldərə, Lehvaz, Astazur und die andere Wohngebiete die Armenien gegeben und mit diesen Dörfer wurde Das Bezier Mechri.
Im Jahr 1938. Befehl der Führung von Moskau wurde einen Teildes Dorfes Karki und Sädäräk von Nachitschewan Armenien gegeben.
Am 28. November 1945.  Der Leiter vonArmenien der H. Arutinov bietet Stalin um Anektierung Berk-Karabacks an Armenien.
Die Jahre 1947-1953. Mehr als 150 Tausend Aserbaidschaner in Armenien leben, wurde auf Befehl der Führung von Moskau in Aserbaidschan einsesiedelt.
1969. Laut Beschluss der Regierung von Moskau wurde das Gebiet Tscajsämli von Gubadli , Kemerli  der kasachischen Region, Garagol von  Lachin, einen Teil von Zod Goldlagerstätte von Kalbajar Armenien gegeben.
1986. Laut Beschluss der Regierung von Moskau wurde  die Fläche von 2500 Hektar kasachischen Stadtteil  Armenien gegeben.
15. Juni 1988. Der Oberste Sowjet von Armenien  hat einen Beschluss zur Vereinigung der Berg-Karabach mit Armenien angenommen.
25. Dezember 1988.Die Deportation der mehr als 250.Aserbaidschaner aus Armenien ist beendet. 
1. Dezember 1989. Der Oberste Sowjet von Armenien  hat einen Beschluss zur Vereinigung der Berg-Karabach mit Armenien angenommen.
18. Januar 1990. Die armenischen Streitkräfte haben das Dorf Karki der Autonome Republik  Nachitschewan besetzt.
20. August 1990. Armenischen Streitkräfte haben das Dorf Baganis Ayrim der kasachischen Region besetzt. 5 Dorfbewohner wurde von Armeniern  in ihren Häusern gebrannt.
8. August 1991. Die aserbaidschenische Bevölkerung die  im Dorf  Nüvädi gelebt haben, wurde von armenischen Regierung im Dorf  geschlagen und aus Armenien vertrieben.
15. Januar 1992. Karkijahan Siedlung wurde besetzt.
10. Februar 1992 Die Dörfer Malybeyli und Gushchular wurde besetzt.
13. bis 17. Februar 1992.Das Dorf  Garadaghli der Region Khojavend von Berg-Karabach wurde besetzt.
Von 25. bis 26. Februar 1992. Armenischen Räuberbanden und Polk 366  von  Russland haben die Chodschali erobert und einen schrecklichen Völkermord masakiert.
8. März 1992.Das Dorf  der  Xeyrimli kasachischen Region wurde  besetzt.
12. März 1992. Die Dörfer Sırxavənd, Qaraslar, Bəsirlər, BaschGuneypəyə, Orta Guneypəyə, Xatınbəyli Manikli von Berg-Karabach wurde  besetzt.
7. April 1992. Das Dorf Agdaban von  Kalbajar zündete und besetzt.
27. April 1992.Das Dorf  Sofulu der kasachischen Region, wurde besetzt.
8. Mai 1992. Die Stadt Shusha wurde von armenischen Streitkräften besetzt.
11. Mai 1992. Kasachisches Dorf GisilHajili wurde besetzt .
18. Mai 1992. Die Streitkräfte von Armenien haben Lachin besetzt.
8. Juni 1992.Die Dörfer Askipara und Top der kasachischen Bezirke  wurde  besetzt .
Seit 10. bis 12. Dezember 1992. Armenischen Besatzungstruppen haben die Dörfer  Schajifli, Seyidlär, Äräkänd, Bäräli, Gunqıslaq, Pirveyisli, Canbar, Top Gayaly Regionen von Sängilan und Gubadli  besetzt .
27. bis 28. März, 1993.Die Dörfer Agqaya, Märdschimäk,Tazakand, Aghjacand, Narıschlar der Region Kalbajar wurde von Armeniern besetzt.
2. April 1993. Kalbajar Region wurde von armenischen Streitkräften besetzt.
12 bis 15 Juni, 1993.Die Dörfer  Aliagali, Älimədədli, Qalaycılar von Aghdam Region wurde  besetzt.
25. Juni 1993. Die Dörfer Boyähmədli, Papravend von Aghdam Region wurde  besetzt.
26. Juni 1993. Die Stadt Agdara wurde  von Armeniern besetzten.
4. Juli 1993.  Die Dörfer Aris, Qocəhmədli, Qaracalı, Xatınbulaq  Gorazilli von Fizuli Region  wurde besetzt.
5. Juli 1993. Das Dorf Shelli der Region  Aghdam  wurde besetzt.
21. Juli 1993. Die Dörfer Sıxbabalı, Muganli von Aghdam Region wurde  besetzt.
22. Juli 1993. Die Dörfer Merzili,Novruzlu, Yusifjanli, Qiyaslı, Xıdırlı, Sarijali, Muradbəyli von Agdam wurde besetzt.
23. Juli 1993. Armenischen Streitkräfte haben Agdam besetzt.
24. Juli 1993. Das Dorf  Juvarly vonFizul iwurde besetzt.
15. August 1993.Die Dörfer Aschagi  Veyselli, Juchari Yaglivän von  Füzuli Region, die Dörfer Sur, Banazur, Gushchular  Gishlag  von Jschabrail Region von Armenier  besetzt wurden.
23. August 1993. Armenischen Streitkräfte haben Füzuli besetzt.
23. August 1993. Armenischen Streitkräfte haben Cäbrajıl besetzt.
Am 31. August 1993. Armenischen Streitkräfte haben Gubadlı besetzt.
28. Oktober 1993.  Siedlung Mincivan von dr Region Sängilan wurde von Armeniern besetzt.
29.Oktober 1993 Die Region Sängilan wurde von Armeniern besetzt.



Gelesen: 4165