Hauptseite   » TRAGEDIES    » Massaker in Südaserbaidschan   

Massaker in Südaserbaidschan

  


Es wird mit Tatsachen bekräftigt, dass die armenisch- ajsorische Unmenschlichkeit im Süd – Aserbaidschan der Bestandteil der Politik des Genozids der Armenier gegen Aserbaischaner war. 
Der Erste Weltkrieg verschärfte die Widersprüche in der Iran. Antentenmächte England, Russland und auch Deutschland und die Türkei hatten die Pläne über die Iran. Die Vereinigten Staaten von Amerika versuchte ihre  Autorität in der Iran zu  gewinnen und zu diesem Zweck nutzte die Tätigkeit der armerikanishen Missionären in der Iran. Im Vorabend des Krieges verursachte jede Macht zu ihres Gunsten Vernichtungen  und Metzeleien  in den westlcihen Regioen Süd  Aserbaidschans Inzident und Metzeleien zwischen  Kurden, Ajsoren und Armenier.
Der erste Weltkrieg verursachte im Süd – Aserbaidschan die komplizierte Situation und Unruhe. Und die Armenischen Waffentruppen nutzten diese Situationen aus und fingen an, mit Ajsoren zusammen und den Nebendörfern dieser Städte einzugreifen, die Häuser zu zerstören, schuldlose und unhewaffnete  aserbaidschanische Türken zu töten. Solche Metzeleien waren besonders in Urmien tyrannisch. Nur der Einsatz der türkischen Waffentruppen in dieser Region verhinderte die Massenvernichtung der Bevölkerung von Urmienn und der Dörfen in dnderen Städten. Nachdem die türkischen Kräfte diese Regionen verließen, fingen die Armenier,Ajsoren und Kurden an, die Aserbaidschaner in den Grenzgebieten Süd Aserbaidschans mit der Türkei und Irag erneut zu vernichten. Im Laufe des Abzugs der russischen Militärkräfte (mit Einweisung der bolschewistischen Regierung) aus der Iran am Anfang des  1918 Jahres waren diese Metzeleien besonders katastrophal.Es ist  schon klar, daß die Großmächte, die am ersten Weltkrieg teilnahmen,nutzten die wildigen armenischen Räuberbände in der Frage der Aufteilung der Einflusssphären aus.

Nachdem die russischen Truppenteile Süd – Aserbaidschan verließen, besetzten die Engländer diese Gebiete mit ihren Truppen. Bis Frühling des 1918 Jahres okkupier ten sie Sänjän Mijänä, Khoj, Urmieen. Gleichzeitig führten  die Ajsoren, Kurden und Armenier mit der Provokation dieser Staaten im nord –westlichen Teil Süd – Aserbaidschans im eigentlichen Sinne  des Wortes das echte Genozid aus. Die Armenier brachten nur in Urmien 150.000 und in Khoj 50.000 aserbaidschanische Bevölkerung um. In  der Region von Ost – Anatolien der Türkei wurden 200.000 aserbaidschanische Türken ermordert. Und in der Nah – Ost – Region, die nicht zum russischen Territorium gehörte, Wurden 400.000 aserbaidschanische Türken von der seite der Armenier umgebracht.Die Aserbaidschansche Demokratische Partei unter der Leitung von Sheich Mohammed Khijabani besetzte mit ihren Truppen Scharafkhan, Salman, Urmien und die anderen Regionen, um die Vernichtungen zu verhindern. Der Einsatz dieser Truppen wurde erfolgreich. Der erste Weltkrieng brachte auch der Iran, dem Süd – Aserbaidschan Unglücke, große Zerstörungen wie Metzeleien, Teuerung, Hungersnot.Der Krieg brachte das Wirtschaftsleben Süd – Aserbaidschans zum Scheitern.In den Werken “Die Heimat des  Propheten Zoroastris Urmeien“ (persich) von Ali Dehgani und „ Die Gesehichte von Urmien“ (persich), die die Augenzeugen dieser tyrannischen Tagen waren.
 
 In seinem Werk „Die Aserbaidschansche Geschichte mit 18 Jahren“  redet auch der Sejit Ahmed Kesrevi,der der berühmte Propagandist des persischen Chauvinismus war, über die Vernichtungspolitik gegen das aserbaidschanische Volk.
Im  Buch von Kesrevi wird gezeigt, dass die Ajsoren in der Umgebung von Wan – See eine Niederlage gegen die türkischen Kurden erlebten und im Süd – Aserbaidschan übersiedelteeen. Die vom Ortsbewohner „ Jilo“ benannten 25.000  Ajsoren wurden mit leidenschaftlichen chrisflichen Vorliebe der Russen in Aserbaidschan disloziert. Sie nehmen das Eigentum der Bevölkerung in Besitz,und brachten einige Menschen,die widerstanden, ums Leben.
Der Augenzeuge der Vernichtung gegen Aserbaidschan Motemed – Elwosara schrieb in seinen Notizen so: Es wurde bis Morgen  beschossen. Morgen kam ich zum Regierungszentrum. Von den Rapporten wurde es verständlich, dass in der Nacht tyrannische Katastrophe geschah. Ajsoren griefen mit Armeniern ein und brannten die 500 Häuser, vernichteten die aserbaidschanische Bevölkerung.Die Vernichtung wurde am nächsten Tag fortgesetzt. An diesem Tag  wurden fast 10.000 schuldlose Frauen und Kinder umgebracht. Die gegen Aserbaidschaner Genozid ausgeführten Armenier planten nicht nur die Ajsoren sondern auch die militärischen Gewälte der lokalen kurden auszunutzen.
Zu diesem Zweck führten sie die heimlichen Verhandlungen. Die Armenier manipulierten und organisierten das Zusammentreffen dies kurdischen Führers Simetko mit dem ajsorischen Führer Marischimo. Bei den Verhandlungen entstanden die Missverständnisse und deswegen brachte Simetko Marischimo um. Nach dem Tod leitete die militärische Regierung Armenier Agha Petros. Kesrevi schreibt, dass alle Dörfer in Salmas im Laufe der  Inzidenten unter der Leitung Agha Petros zerstört wurden.
Jeden Tag wurden in Urmien viele Menschen ums Leben gekommen. Ebenso in der Zeit der Vernichtungen der aserbaidschanischen Türken in Urmien, Khoj, Salmas und in den Dörfen riech die Osmanische Arme ihre Freundschaftshand und rettete vielleicht den Aserbaidchanern die Gefahr des Nichtvorhandenseins.Osmanische Armee kamen im Juni 1918 in der Stadt Khoj an. Dann grief den armenisch – ajsarischen Truppen in Salmas an. Für diesen Kampf  brachte Petros aus Urmien die Artillerie. Nach diesem kurzfristigen krieg wurde die arserbaidschanische Armee ruiniert, und die Armenier fingen an, mit ihren Familien die Flucht zu ergreifen. Der Führer der Daschnakenpartei der „ das große Armenien“ begründen will, rückte durch Militärkräfte mit 8000 Personen von Julfa an bis Khoj, um die Stadt Khoj zu besetzen. Die Armenier entschieden sich, die Stadt Khoj zu besetzen, ihre  Bevölkerung zu vernichten und danach 10.000 armenische Familien hier zu übersiedeln und diesen Teil Aserbaidschans zu Armenien zu Vereinigen. Endlich kamen die Osmanischen Kräfte in der Stdat Khoj an. Mit dieser guten Laune verstärkten die Bevölkerung den Widerstand. Osmanische Armee richtete die Artillerie in der Bergspitze ein und nahm die armeniesche Kräfte unter Beschuss. Damit verloren die Armenier ihre Sieghoffnungen und liefen weg. Aber diese Niederlage beendete nicht das Genozid gegen Aserbaidschaner.
Die Armenier verfertigten neue Pläne, griefen den Städten, an denen ihre Verteidigungsfähigkeit schwach war, führten neue Anschläge. Um ihre hinterlistige Pläne zu verwirklichen, implizierten das Militärschiff der Russen am Urmischen See auszunutzen. Dieses Schiff war unter der  Leitung der armenisch – ajsorischen Kräfte. Das Ziel war in diesem Schiff die Artillerie einzurichten, im Scherefkhan Hafen anzukommen, die Schiffe im Hafen in Gewalt zu bekommen und neue Militäroperationen zu führen. Um das Ziel zu erreichen verüben sie Verbrechen, brachten die schuldlosen Menschen und sogar die Gläubigen um. Die Ermordung von Agha Mohammed Aschnamas Khalkhali, der die heimlichen Absichten der Armenier und Ajsoren entlarvte, schreibt Ahmed Kesrevi, daß die  Armenier die stadt verließen, nachdem sich die Osmanische Armee der stadt näherte. In diesen grausamen  Geschehen brachten die Armenier und Ajsoren mehr als 10.000 Aserbaidschaner um. Nachdem die Armenier und Ajsoren die Stadt verließen, freuten sich das hilflose Volk nach sechs monatlichen Folterungen und Tyrranneien.



Gelesen: 5466