Hauptseite   » TRAGEDIES    » Tragödien in den Jahren 1948-1953 und 1988-1991   

Tragödien in den Jahren 1948-1953 und 1988-1991

  



Im Laufe des zweiten Weltkrieges führten die armenischen Daschnakenführer besonders Mikoıan zweideutige Tätigkeit. Einerseits hatten sie an  den Sieg Hitlers im Krieg geglaubt und ihm vorgeschlagen in Transkaukasien die Gründung der  zwei Staaten- armenische und georgische Staaten. Zu diesem Zweck wollten sie die aserbaidschanischen Gebiete aneignen.  Andererseits planten die Armenier, den Kreis Kars der Türkei und die manchen Gebieten in der Nähe von Kars der SSR Armenien zu vereinigen,wenn die Sowjet – Union im Krieg den Sieg erringen kann. Auf  beiden Fällen versuchte man die Aserbaidschaner aus dem Transkaukasien nach Sibir und Mittelasien zu deportieren.
Der erste Schritt der nächsten Pläne offenbarte sich in der Tehran – Konferenz (28.XI- 01.   XII.1943) der Allierten.In der Konferenz erriechen die Armenier die Übersiedlung der Armenier in den ausländischen Ländern zur SSR Armenien.Das Ziel war die türkischen Gebieten abzutrennen und die Aserbaidschaner im Zusammenhang mit der Übersiedlung der Armenier zu deportieren. Um das Ziel zu erreichen, verfingen   die Armenier bei der sowjetischen Regierung. Die sowjetische Regierung richtete eine Note der Türkei (1945) und förderte die obengenannten Gebieten und die Kontrolle in der Meerenge. Deswegen konnte der dritte Weltkrieg zwischen der Türkei und der Sowjetunion sein. Stalin sah diese große Gefahr und lehnte seine Forderung ab. Deshalb kam dieses Ziel der Armenier zum Scheitern. Weil die Abtrennung der türkischen Gebieten so Kompliziert und schwer wurde, fingen die Armenier an, die Gebietsansprüche gegen das sowjetische Aserbaidschan zu lancieren. In seinem Brief an Stalin im November 1945 bittete der Sekretär der zentralen Komitee der kommunistischen Partei Armeniens G.Arutjunow um die Übergabe des Karabachs der SSR Armenien. Stalin hatte den Brief an K.M.Malenkow und Malenkow an die aserbaidschanische Regierung gesendet. In seiner Antwort meldete Mirjafar Bagirov, dass Aserbaidschan gegen diesen Vorschlag keinen Einspruch erhebt, nur unter der Bedingung, dass die Gebieten (Sängäsur, Göjtsche, Bortschalz, Derbend usw.), die historisch der Bestndteil Aserbaidschans war und an Aserbaidschan grenzen, in der SSR Armenien, in der SSR Georgien und Daghestan, wo hauptsächlich die Aserbaidschaner Wohnten, dem Aserbaidschan zur Verfügung gestellt werden. Damit kam wieder der nächste Versuch zum Scheitern. Nach dem Scheitern der Vereinigungsversuche fassten die Armenier den Beschluss über die Organisierung der Sache der Unterbringung der in den ausländischen Ländern lebenden Armenier in Armenien. In folge der Propaganda wurde die Übersiedlung der 130.000 Armenier in Armenier bestimmt. Zur Übersiedlung wendeten die ausländischen armenischen Organisationen („ Hntschak“, „Ramkawar“ Parteien, die gesamtarmenische Wohltätigkeitsunion“) 1 Million Dollar – Geld auf. Nach der ersten Übersiedlung wurden Mehr als 90.000 Armenier ( 50.900 im Jahre 1946, 35.400 im Jahre 1947) eingesiedelt. Für ihr politisches Ziel verzögerte die Regierung die Unterbringung der Armenier im sowjetischen Armenien. Wochenlang blieben sie in den Eisenbahnstationen. Dafür schützten sie vor, daß es keinen guten Zustand für die Unterbringung der übersiedelten Armenier gibt. Den Ausweg fanden die armenische Regierung in der Massenübersiedlung der Aserbaidschaner. Und Moskau ermöglichte das armenische Abenteuer. Im Namen der Sowjet der Minister fasste Stalin einen Beschluss am 23. Dezember 1947 über die Übersiedlung der aserbaidschanischen Bevölkerung und dier Ländwirtschafter aus der SSR Armenien und die Unterbringung der aserbaidschanischen Leute in der Kura – Aras – Ebene der SSR Aserbaidschan. Und die Ministersowjet der SSR Aserbaidschan fasste einen Beschluss im Zusammenhang mit der Übersiedlung. Um ihren Beschluss der Ministersowjet der UdSSR zu beleuchten wurde erneut der zweite Beschluss gefasst. Weil es im ersten Beschluss keinen Prolog und keine Erklärung gab. Aber sowohl die Beschlüsse der Regierung der UdSSR als auch der Regierung Aserbaidschans waren nicht objektiv und passten der realen Wahrheit und Situation nicht.
Im Beschluss am 23. Dezember des 1947 Jahres wurde gezeigt, daß die aserbaidschanische Bevölkerung und 100.000 Landwirtschaftler auf der Degagement – Grundlage zur Kura – Aras – Ebene der SSR Aserbaidschaner übersiedelt werden muss. Auf diese Weise fing die nächste Deportation der aserbaidschanischen Bevölkerung West – Aserbaidschans an. Diese Deportation war die VII. Deportation im Zusammenhang mit dem Genozid und der Deportation der Bevölkerung West – Aserbaidschan in den letzten zwei Jahrhunderten (1828,1856,1878,1905- 1907. 1918 – 1920, 1937 – 1938, 1948 – 1953). Infolge dieses Genozides und dieser Deportation wurden 150.000 aserbaidschanische Bevölkerung aus der SSR Armenien in der Kura – Aras  Ebene und mit Schwierigkeiten in den anderen Bezirken der SSR Aserbaidschan verbreitet. Als Ergebnis wurden 50.000 B evölkerung vernichtet. Nach dem Tod von Stalin konnten die anderen 50.000 Bevölkerung in ihre Heimstätte zürückkehren und ihre Heimorte wiederaufbauen. Dieses Geschehen war auch eine Etoppe des Genozides.
Die „freiwillige“ Übersiedlung in den Jahren 1948 – 1953 umfasste folgende drei Etappen:  I Etappe   1948 – 1950,  II Etappe 1951 – 1952,  III Etappe 1953. Die ersten Folgen der ersten Etappe endet mit einem glatten Fiasko. Infolge des schlechten Wetters und der Haushaltssituation zogen sich die Mehreheit der Bevölkerung, besonders die Alten und die Klinder in Mughan eine ansteckende Krankheit zu. Der Teil der nicht übersiedelten Bevölkerung erfuhren diese Geschehen und befanden sich einem Dilemma. Die hoffnungslose  Bevölkerung wolten in den Berg – Rayonen Aserbaidschans, besonders im Berg – Karabach eine Unterkunft haben, aber ihre Wünsche erriechen sie nicht
Aber die manchen Dörfer – Lämbäli, Körpyly – des Rayons Barana (Nojemberian) des Kreises Pembek halten mit großen Schwierigkeiten eine Unterbringungsgenehmigung im Rayon –Gasakh der SSR Aserbaidschan ein. Aber die Bevölkerung wurden in den Zelten und in den Wagonen in Jeiran – Tschöl eingesiedelt.
Aber die Lebenssituation war klaglich und traurig. Für den Aufbau der Siedlung war die Regierung unfähig und hilfos. 
Die hoffnungslosen Bevölkerung wurden in den Dörfen von Gasakh und Bortschaly verbreitet.Den einigen Menschen gelang es, in ihre Dörfer zurückzukehren. Aber die Regierung stellte diese Häuser der Bevölkerung zur Verfügung der Armenier. Bis zum Tod von Stalin lebten die Bevölkerung des Lämbäli Dörfes des Nojemberian  Bezirkes im über Nacht gebauten Haus. Nach dem Antwortsbrief von Khruschow konnten die Bevölkerung von Lämbäli in ihren Häusern einsiedeln. Das Schicksal der Aserbaidschaner, die in den Dörfern von Bortschaly verbreitet wurden, war klaglicher. Im Herbst im Jahre 1951 wurden diese Bevölkerung zusammen mit den Wagonen nach Kasachstan deportiert. Im Zusammenhang mit der Deportation befanden sich die damaligen  Leiter der SSR Aserbaidschan (M.J.Baghirov, T.Guliev, N.Hajdarov) in einenm Dilemma. Weil die wirtschaftlich – kulturelle Lebensbedingungen des aserbaidschanischen Volkes unter den Republiken des Transkaukasiens auf der unteren Ebene war. Innerhalb der wenigen Zeit war es keine leichte Sache, 100.000 Bevölkerung zu unterbringen. Das war die Wille „des Vaters der Völker“  Stalin. In den letzten Jahren der Regierung von N.Khruschov wurde erneut die Idee „das große Armenien“ auf  Initiative von Mikoian in die Tagesordnung des sowjetischen Verwaltungsamtes aufgenommen. Mikoian, der die Agrarpolitik von Khruschov – die Politik der Aufteilung der UdSSR auf die wirtschaftliche Regionen für seinen eigenen Zweck verfolgte, schlug vor, für die wirtschaftliche Entwicklung in Nakhtschevan und in der SSR Armenien die autonome sowjetische sozialistische Republik Nakhtschevan der SSR Armenien zu vereinigen. Den Vorschlag legte Khruschow zur Diskussion der aserbaidschanischen Inteligenz und als Ergebnis kam diese Sache zum Scheitern. In diesen Zeiten fühlte man sich die Stabilität Im Verhältnis gegen Aserbaidschaner, die in Armenien leben. In dieser Zeit ergrief man die stalinische Regierende der Republik und verhinderte man die extremistischen Bewegungen. Aber das 50. Gedenkjahr der Geschehen des 1915 Jahres, die die Armenier als „ Mets jegerni“ („die große Vernichtung“) benannten, nahten heran und deswegen fingen die Armenier an, die Gebietsansprüche zu lancieren und fremde Beziehung zu zeigen. Während der heimlichen Verhandlungen im Büro des  Zentralkomitees der kommunistischen Partei Armeniens in den Jahren 1962 – 1963 wurde solche eine Tatsache  festgestellt, daß der Leiter des Präsidiums der Obersowjet der UdSSR A.İ.Mikoian die Frage vor N.S.Khruschow angeregt hatte, das autonome Gebiet Bergkarabach zur Verfügung dem Armenien zu stellen. In seiner Antwort teilte Khruschow mit, daß er eine Verordnung im Zusammenhang  mit der Ansiedlung der Armenier vom Bergkarabach in Armenien binner einer Nacht erlassen kann. Solche eine heftige Reaktion übte  ihren Eindruck. 
Aber im Jahre  1964 hatte man Khruschow des Amtes enthoben und das brach die zeitweilige Ruhe. In Armenien verbreitete sich die Vorbereitungen für das 50. Gedenkjahr der in Armenien “Mets jegerni”(die große Vernichtung) benannten Geschehen. Das Ziel der in den ausländischen Ländern Tätigkeit führenden Partei Daschnak und der anderen aggressiven und nationalistischen Gruppen für diese Veranstaltung war mit der Tätigkeit der Leitung der SSR – Armenien gleich. Und zwar man erhebt den Anspruch, daß die Türkische Macht und das türkkische Volk für die “Vernichtung” die Verantwortung trägen, die ursprünglichen armenischen Gebieten müssen wiedevereinigt und der Staat “das große Armenien” gegründet werden.
Die Frage über die Vereinigung des Gebietes Bogdanowka der SSR Georgien, des autonomen Gebietes Bergkarabach und der autonomen Republik Nakhtschewan der SSR Aserbaidschan, der großen Teile der Republik Türkei – Erdehan, Trabson, Kars, Bitlis, Wan – unter der Regierung Armeniens wird sowohl von den offiziellen als auch von der Masse lanciert, Resolutionen, Beschlüsse gefasst.
In allen gemeinschaftlichen Arbeiten, in den Schulen, Hochschulen, sogar in den Klassen wird solche Propaganda eingesetzt, Filmen gedreht, Bücher veröffentlicht, die gegen Türken das Hassgefühl suggerieren. Es wird die Artikel über die Weisheit der Armenier veröffentlicht und gezeigt, daß die anderen Völker Umsiedler sind. Es wird viele Radio – und Fersehsendungen gezeigt.
Inzwischen muss es betont werden, daß sich im Jahre 1965 die heimliche armenische Terrortruppe „ASALA“ formiert wurde. Die Leitung der Organisation hatte sogar geplant, beide Veranstaltungen, also das 50. Jahresjubiläum von „Mets jegherni“  und das 100. Jahresjubiläum der Geburt des „Helden des Volkes“ Osanian Andronik im gleiche Tage (der 24. April, 1965) zu organisieren und damit türkische Vernichtungen zu verwirklichen.
Dem Programm nach müssen die Waffentruppen am 24. April de aserbaidschanischen Dörfern in Armenien eingreifen und Schuldlose Bevölkerung massenhaft vernichten. Gleichzeitig hatte man geplant, in den türkischen Grenzen zu destablisieren und Vernichteingen zu verwirklichen. In dieser Zeit musste man durch Radio und Fermsehen der ganzen Welt mitteilen, daß die heimlich bewaffneten Aserbaidschaner vergeblich den armenischen Dörfern eingriefen und um ihnen zu helfen, verletzten die türkische Armee die Grenze und griefen Sie auch den sowjetischen Grenzsoldaten ein. Im Plan hoffte „ASALA“ darauf, dass die sowjetische Armee in den Konflikt und in der Auseinandersetzung wird. Dann wird die Organisiation diese Gelegenheit benutzen und einige türkische Gebiete – Kars, Erdahan, İghdır usw. besetzen.
Die Menschen aus Aserbaidschan und Georgien, die diesen Plan bergriefen, Schickten dem Moskau ein Telegramm. Der Staat war gezwungen, dringend Maßnahmen zu ergreifen. In allen armenischen und aserbaidschanischen.
Dörfern wurde Polizei – und Militärposten ausgestellt. Die Armenier Waren gezwungen, sich von diesem Plan zu drücken. Aber wie oben betont wurde, organisierte man in Erewan am Leninplatz eine Kundgebung. Wenn man vom Kompftruppenteil ein Auflösungsbefehl kam, gingen die Kundgebungsteilnehmer mit Wasgen an der Spitze in die Kirche „ Etschmyedsin“ (mehr als 30 km Strecke). Die nächsten Veranstaltungen am 23 – 24 – 25 April 1965 waren schon der Höhepunkt (die Kulmination) dieser Veranstaltungen. Die armenische Bevölkerung der Stadt Erewan tauchten auf der Straße auf und zogen dem zum Gedenker der „Genozid „ – Opfer gesetzten Memorialbauplatz  zu. Vor den  Kundgebungsteilnehmern waren zusammen mit Katholikos auch die Leiter der Republik. Über den Köpfen der Masse war der symbolische Sarg und die Mottos, auf denen  geschrieben war „Das Große Armenien“, „Die Rache“, „Die abgetrennten Gesbieten müssen zur Verfügung dem Armenien geestellt werden“...
Nach diesem Geschehen wurden die aserbaidschanische Bevölkerung der SSR Armenien unterdrückt. In den Büssen, Märkten. Öffentlichkeiten wurden die Aserbaidschaner beschimpft, gekränkt und geschlagen.
Die Aserbaidschaner (besonders aus dem Rayon Gugark) schickten dem Moskau Telegrammen, Beschwerden, sendeten sogar die Vertreter. Die Beschwerden der Aserbaidschaner wurden in der Versammlung des politischen Büros des zentralen Komitees der sowjetischen kommunistischen Partei diskutiert, die Frage übers Thema „Der Zustand der multinationalen Erziehung“ in Gugark erörtert, und empfohlen, die multinationale Erziehung zu verbessern. Auf der Ebene der Republik wurde niemand bestraft. Nur der I  Sekretär des zentralen Komitees der kommunistischen  Partei Armeniens J.Sarobian wurde seines Amtes abgesetzt und im Februar 1996 im Amt als der Stellver tretende Minister der Elektrotechnikindustrie der UdSSR benannt. Das gräuelhafte Leben der Aserbaidschaner in Armenien war so geblieben, wie es war.
Dank der abenteuerlichen Politik der UdSSR und Zar – Russlands wurde leider der Deportations – und Vernichtungspolitik der Armenier gegen die Westaserbaidschanische Türken Weltweit keine Bedeutung beigemessen.
Die im Kampf der Abtrennung der Gebiete aus Aserbaidschan und der Türkei die Niedelage erlebten Armenier änderten die Kampftaktik. Eine Kampftaktik war Terrorismus, die andere Taktik die Geldsammlung  um „das Große Armenien“. Es muss auch betont werden, daß die Partei „Daschnakzutün“  die einzige Partei auf der Erdkugell ist, deren Charte den Terrorismus enthält. Und durch diesen Terrorismuss erreichen sie ihre Ziele.
Die Almosenspende für „das leidgeprüfte armenische Volk“ wurde sowohl von der ausländischen Diaspora, als auch von der armenischen Bevölkerung die in der UdSSR leben, ausgeführt. In der UdSSR wurde diese Almosenspende auch im  Name der verschiedenen gesellschaftlichen Organisationen (der Schutz der historischen Denkmäler, der Schutz der Natur usw.) ausgeführt. Wer für „das Große Armenien“ nicht assianierte, wurde sogar bestraft. Das bestätigen das Geschehen in Sumgaitb am 28 – 29. Februar 1988 das Geschehen in Baku am 13 – 17. Januar 1990. In Folge dieser Aktionen wurde die Armenier, die für „das Große Armenien“ nicht assignierten, umgebracht und während der Inguisition wurde es festgestellt, daß diese Aktion mit der Zustimmung  Moskaus von  Armenier ausgeübt.
Dann wurde das Geld in den ausländischen Banken eingelegt. Im Laufe der Veranstaltung des 50. Gedenkjahres ausgedachten „armenischen Genozides“ hatten die Armenier offensichtlich bekundeten, daß für „das Große Armenien“ 40 Milliarden USA – Dollar gesammeit wurde. Sie haben  zungegeben, dass ihr Zeil war, die „armenischen“ Gebiete aus der Türkei und Iran (Süd- Aserbaidschan gemeint) zurück zu bekommen. Nämlich durch diesem Geld hatten die Armenier „ASALA“ gestiffet.
Die ersten Tätigkeiten von „ASALA“ in der Sowjetunion waren die Sprengung der U – Bahn in Moskau, Waffendiebstahl von den Waffenlagern in Armenien, die Ausplünderungen der Armenier in Baku und Sumgait, die Vernichtungen Masis und Gugark usw.



Gelesen: 3171