Hauptseite   » TRAGEDIES    » Volkermord seit1905 bis 1907 Jahre   

Volkermord seit1905 bis 1907 Jahre

  



Im Russischen Reich, das den Krieg zwischen Russland – Japan verlor , geschah Volksaktionen und auch Unabhägrigkeitsbewgung. Um diese Bewegungen zum Stehen zu bringen, fang Zar – Russland an, die Politik der Wiedergeburt des russischen Chauvinismus zu führen und die Völker zueinander vernichten zu lassen. Es war unvermeidlich, diese Politik in erster Linie im Kaukausus durchzuführen. Die Armenier haben Zeit und Gelegenheit gehabt, diesen Zustand zu benutzen. Das zarische Russland bewaffnete heimlich die Armenier und bildete in der Geschichte die armenisch – muslimische Schlägerei. Der   erste Widerstreit zwischen  den Aserbaidschanern und Armeniern begann in Baku und verbreitete sich in Schuscha, Sängäsur, Erevan, Tblisi, Nakhtschewan, Ordubad,Etschmzedsin,Gasakh. Seit dem Anfang des 20 Jahrhunderts erwahnte “die armenische Frage“ die Sprengbombe, die zu explodieren bereit war.
Die Zahl der Dörfer, in den Türken wohnten, im Kaukasus im Jahre 1905 war 5.910. Das Vorhanden des 1.111 muslimisch – türkischen Dorfes im Gouvernement Baku, des 1.173 im Gouvernement   Jelisawetpol, des 860 im Gouvermement Erewan beunruhigte den armenischen Chauvinismus. Im Süd – Kaukasus war überhaupt Anfang des 20. Jahrhunderts 54 Bezirke vorhanden.Nur in den 5. Bezirken dominierte Armenier. Deswegen griefen die armenischen Waffentruppen den Dörfern , in den die Aserbaidschan wohnten ein,vernichteten und vertrieben die Bevölkerung und um in der Zukuft die Möglichkeit Autonomie, den souveränen armenischen Staat zu begründen, versuchten den zahlmäßigen Vorteil zu erreichen.Die Daschkanen bemerkten den einzigen Weg in der bewaffneten Auseinandersetzung, damit diese Dörfer,Gebiete bei Armeniern verbleiben
Zu diesem Zweck rüsteten die Territorialgewälte und armenische Organisationen die Armenier in den verschieden   Regionen des Nord – und   Süd – Aserbaidschans aus, verursachten den Krieg   gegen  Aserbaidschaner.
Nach den allgemeinen Vorbereitungsmaßnahmen massakierten die Armenier Baku vom ersten Tagen Februars an 1905. Diese Rebellionen nahmen in Erevan Massencharakter an.
Die armanischen Waffentruppen verursachten die Rebellionen in Nakhtschevan, Sangäsur. Sie zerstörten die Dörfer, brannten an und die schuldlose Bevölkerung ermordeten. Die Urbevölkerurng fangen an, ihre Urheimat zu verlassen.
In einer Nachricht  aus Erewan war zu hören;  Man brachte viele Verstorbene zu dem Friedhof aus jeder Seite.
Die Mehrheit waren Muslimen. Die Zahl der Tote und Verwundete steigt an.
Den ganzen Tag hörte man Beschusstimme. Im Haus eines Tatars  explodierte eine Bomble, 24 Menschen gestorben und verwundet. Man bombardierte die tatarischen Häuser im Tepebashi Hof viele Menschen kamen ums Leben.  In   Sängi sind auch viele schuldlose Menschen ums Leben gekommen. Die Aserbaidschaner fürchteten sich auf der Straße sehen zu lassen. Viele verließen die Stadt: Das Zeit war nämlich, sie die Stadt herauszunötigen. „ Die armenische Frage“ regelte man am Anfang des 20. Jahrhundert durch diesen Weg.
Nicht nur in Erewan sondern auch in den ganzen Städten des Gouvernements,wo die Aserbaidschaner wohnten,war die Sitation eben so: in einer Mitteilung des Etschmzedsin – Landes war zu lesen:  „800 Armenier aus Toros griefen dem   muslimischen Dorf ein. Das Dorf zerstörten . Sie brachten um und brannten 53 Menschen, 27 Menschen verwundet. Sie brannten die Getreide Felder der 255 Dörfer. Obwohl sich die Partei Dashnakzutün in Wort an jedes Volk für Versöhnung anwendete, organiserte heimlich Terroranschläge.

Überhaupt in der armenisch – moselmanischen Schlägerei in den 1905 – 1906 Jahren zerstörten die Armenier mehr als 200 Dörfe im Gouvernement Erewan und Jelisawetpol und verursachten Völkermord. Um ihre Utopie „das Große Armenien“ zu realisieren, „die armenische Frage“ zu lösen, hinwiesen auf alle lokale Organisationen und  verlangten die Führer der Daschnakzutün – Partei alle türkische Dörfer in den Kreisen Erevan, Ganja   und Karabakh zu ruinieren,diese Dörfen von Aserbaidschanern zu säubern. Der prominente Schriftsteller M.S.Ordubadi schrieb in seinem Werk „die blutigen  Jahren“, die  den  armenisch- muslimen Schlachten der 1905 – 1906  Jahren gewidmet ist: „Am 9. Juni 1905 griefen die Armenier  dem Tekiye – Dorf ein, in dem die Aserbaidcshaner wohnen. Die Muslimen waren unbewaffnet aber dagegen waren  die Armenier gut bewaffnet.Deswegen verliessen die Dorfleute das Dorf und liefen mit ihren Familien in den Bergen. Sie brannten die große Armenküche vom Mollah Muhammed Ali Mirsa Abbdulhusein Gasısadenan und die heiligen Bücher und den Koran mit 200 Bände. Obwohl in Etsmyedsin 9 berühmte aserbaidcshansche Dörfer zersfört wurde, ergrief die Regierung keine Maßnahme.
Die Zerstörung der aserbaidschanischen Dörfer war auch der Wunsch der Zar – Regierung. Die Zar – Beamten wolten einerseits mit dem Schüren der nationalen Zwist die Volksbewegung ersticken  und andererseits für die Übersiedlung der Christen in den besäuberten muslimischen Dörfern Voraussetzungen schaffen. Im demeselben Tag zerstörten die Armeiner die Dörfer Khalaj, Saldaschı, İnjewar und schlachteten die Bevölkerung. Die Überlebenden vertuaten dem Gatar – Dorf. Aber am 1. August 1906 blockierten die Armenier das Gatar Dorf und nahmen unter Feuer.Nach der Zerstörung des Gatar – Dorfes mit 3.500 Bevölkerung,750 Häusern zerschlugen die armeinschen chauvinisten die türkischen Dörfer am ufer des Okhtschu – Flußes und dann ruinierten die Dörfer mit Namen Okhtschu, Aralıgı Schabadin, Pirdawdan und Atgys.
Das war der Schwerpunkt der Politik, die „Daschnakzutün“ und   Hntschak  Parteien aufdem Weg   der   Realisierung  der“ Utopie „ das große Armenien ohne Türke“ zu erreichen nutzten diese Parteinen den erbitterten Nationalismus die grausame Unmenschlichkeit aus.Das war das Kampfmotto  dieser Parteien. Der  Schrecken der muslimischen Zerstörung dehnte sich im ganzen Kaukasus,in der Iran und Ost – Anatolien.Aus diesem Anlass teilte der Gouverneur von Gandscha am 9. August 1907 Petersburg mit, dass in diesen Kriegen in der armenischen Seite die zahl der Truppe etwa 100.Tausend war und im Bestand der Truppe die Flüchtlinge aus der Türkei und die Kräfte, die sich dran gewöhnte, Menschen zu töten,waren. Und überhaupt gab es keinen Wohnort, kein Dorf in den 18 Kreisen im West – Aserbaidschan, die von der armenisehen Seite zerstört. Vom Ende an des 20.Jahrhumderts hatte Der – Derellejes – Kreis 154 Dörfer, 45 Von diesen Dörfern wurde in den 1905 – 1907 ruiniert.Die Bewohner der anderen Dörfer vertrauten der Iran,dem Aserbaidcshan und Nakhtschevan. Unterwegs wurden 200 Mensechen infolge des armenieschen Trommelfeiers getötet.



Gelesen: 4172