Hauptseite   » VÖLKERMORD    » Die schrecklichsten Verbrechen des zwanzigsten Jahrhunderts   

Die schrecklichsten Verbrechen des zwanzigsten Jahrhunderts

  



Das internationale Verbrechen drückt solche Sachen aus, die dem internationalen Recht widersprüchlich sind, die die auf der internationalen Ebene akzeptierten Menschenrechte, die Interessen, das Gesetz und das Recht der verschiedenen Staaten grob und massenhaft verletzen.
In der Internationalen Rechtswissenschaft unterscheidet man die Kategorien „das internationale Verbrechen „ und „das international charakterische Verbrechen“.
Das Genozidverbrechen gehört zur Kategorie des internationalen Verbrechens.
Das Hauptelement dieser Verbrechen wurde in der Charte der internationalen Kriegstribunalen (Nürnberg, Tokio), die nach dem zweiten Weltkrieg gegründet wurden, ausgedrückt.

Die international rechtlichen Ergebnisse des Khojaly – Genozides
Im Zusammenhang mit dem Genozid – Verbrechen stellte das internationale Recht folgende fest.
1.Das Postulat und die Bestrafung der Personen, die das Genozid – Verbrechen verübten
2.Nicht nur die Volzieher des Genozidverbrechens, sondern auch den Anschlag zur Genozidverübung, die direkten und offenen Provokationshandlungen zum Genozid, sich am Genozid zu beiteiligen, dies alles bilden die Verantwortllichkeit des Verbrechens.
3.Für die Personen die Genozid verübten, muss das universelle Jurisdiktionsprinzip verwendet werden.
4.Die Personen, die bei der Verübung des Genozides den Befehl ausführten, tragen auch die Verantwortung
5. Wegen des Nichtergreifens der Maßnahmen für die Verhinderung der Verübung des Genozidverbrechens tragen die leitenden Personen die Verbrechensverantwortung.
6. Für die Genozidverbrechen verwendet man die Termine des Verantwortunziehens des Verbrechens nicht.
7.Wegen des Genozidverbrechens ermöglicht man der retroaktiven Anwendung des Gesetzes.
8.Um die Personen, die das Genozidverbrechen verübten, zur Verbrechensverantwortung zu ziehen, müssen diese Personen dem Staat, der sie fördert,ausgeliefert werden. Die einigen Verbrechen, die während des  Berg – Karabach – Konfliktes zwischen Armenien und Aserbaidschan verübt wurden,fand ihren Ausdruck in dieser Zeit, in der diese Verbrechen verübt – wurden, als das internatinale Verbrechen im Strafgesetzbuch der Republik Aserbaidschan. Aber das präkludiert die Verbrechensverantwortung der Personen, die das Verbrechen verübt hatten, nicht. Weil die Behauptung über die Relevanz der Verantwortung  wegen der abengenanten internationalen Verbrechen von der Internationalen Union akzeptiert wurde. Deswegen wurden die Wildheiten, die gegen Aserbaidschaner verwiklicht wurden,entsprechend den Rechtsprinzipien, die  von der internationalen Öffentlichkeit akzeptiert wurde, als das internationale Verbrechen akzeptiert und wegen dieser Missetaten kann sozusagen nichts die  das Verbrechen verübten Personen von der Verbrechensverantwortung befreien. Deshalb gibt es rechtliche Basis für die Erforderung und das Urteil der Personen, die während des Berg -  Karabach – Konfliktes das internationale Verbrechen verübt hatten.
Die vorbedachte Verübung der Gewaltmaßnahmen während des Khojaly – Genozides mit der Absicht der vollen oder teilweise Vernichtung der Menschen seinem Merkmal nach bestätigt, daß es auf der Grundlage des inländischen und internationalen Völkerrechtes das Genozid ist. Die Wildheit und der Vandalismusakt der armenischen Okupanten müssen auch auf die gleiche Stufe mit den von der Welt als Genozid akzeptierten Tragödien – Khatın und Songmz gestellt und dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit geignet eingeschätzt  werden. 
Der Präsident Aserbaidschans İlham Alijev hatte der Weltöffentlichkeit mitgeteilt,daß von den armenischen Nationalisten im Laufe der Geschichte immer die Terroranschläge, Verbrechen, Genozid gegen Aserbaidschaner verübt, mehr als 100.000 Aserbaidschaner massenhaft vernichlet und von ihren Heimatorten deportiert wurden.  Der Präsident hat auch  mitgeteilt, dass das Khojaly – Genozid,  die größte Tragödie des XX Jahrhunderts, gegen Aserbaidschaner die Fortführung der häßlichen Politik der  echte richtige Genozidakt ist. Die Armenier verübten im aserbaidschanischen Territonum zeitlich Vernichtungen un Genozid gegen Aserbaidschaner. Aber sie verfälschen die Geschichte und versuchen dieses Genozid der Weltöffentlichkeit als das armenische Genozid vorzustellen. Die Armenier, die diese Vernichtungen und Wildheiten verübt hatten, konnten ihre blutige Verbrechen bemänteln. Sie erheben den Anspruch, dass sie sich selbt veigeblich dem Genozid unterworfen.



Gelesen: 4301