Hauptseite   » GESCHICHTE    » Karaback Während der Volksrepublik   

Karaback Während der Volksrepublik

  


 

Nach der ab dem 28. Mai 1918 fast 120 Jahre andauernden russischen Knechtschaft hat das aserbaidschanische Volk in Nord-Aserbaidschan einen unabhängigen Staat gegründet. In der Unabhängigkeitserklärung der Volksrepublik Aserbaidschan wurde erklärt, dass sie die Nachfolgerin der damals von Russland mit den Verträgen von Gülistan (1813) und Türkmençay (1828) durch Russland besetzten Gebiete von Nord-Aserbaidschan ist. In Artikel 1 der Unabhängigkeitserklärung heißt es: „Von heutigen Datum an hat das aserbaidschanische Volk souveräne Rechte; das aus Ost- und Südkaukasus bestehende Aserbaidschan ist ein vollständig unabhängiger Staat”.

Karabach als untrennbarer Teil der Volksrepublik Aserbaidschan versuchte im gesamten Territorium die eigene Führung zu gründen. Die vor kurzem gegründete Republik Armenien (Ararat) hat auch völlig unbegründete Ansprüche gegenüber Karabach erhoben. Die Regierung der Volksrepublik Aserbaidschan hat diese Behauptungen abgelehnt. Der Präsident des Parlaments der Volksrepublik Aserbaidschan, A. M. Topçubaşov hat mit dem Außenminister des Osmanischen Reiches am 18. November 1918 in Istanbul Gespräche geführt Universität folgendes mitgeteilt: „Die von den Armeniern aufgeworfene Frage umfasst keine 5 oder 10 Dörfer, sondern 4 Provinzen Şuşa, Cavanşir, Cebrail und Zengezur. Es gibt keinen Grund, über die absolute Mehrheit der Armenier in diesem Khanat zu sprechen, außerdem sind sie auch keine einheimische Bevölkerung. Sie sind nach dem Krieg zwischen Russland und Türkei hierher abgewandert... Zuletzt befinden sich die Armenier sich nicht als Gruppe in Karabach, sie befinden sich gemischt mit den Moslems. Daneben sind wir für eine friedliche Lösung.“

Die Armenier haben ihren schon begonnenen Genozid zwecks Einnahme von Karabach auch während der Zeit der Volksrepublik Aserbaidschan fortgeführt. Die Regierung von Aserbaidschan hat unter Berücksichtigung dieser Lage im Januar 1919 das Gouvernement von Karabach, umfassend die Provinzen Şuşa, Cavanşir, Cebrail und Zengezur gegründet. H. Sultanov wurde zum Gouverneur von Karabach. Auch wenn der Außenminister der Republik Armenien (Ararat), S. Tigranyan, Einspruch gegen die Gründung des Gouvernements von Karabach erhoben hat, hat die Volksrepublik Aserbaidschan in einer Stellungnahme diesen Einspruch als unbegründet dargelegt und gezeigt, dass diese Gebiete ein unzertrennbarer Teil von Aserbaidschan ist.
Der Gouverneur von Karabach musste mit den erhobenen Ansprüchen der Armenier an Territorien zu Beginn mit den Engländern, danach mit den Amerikanern gereizte Arbeiten führen, doch die Armenier ließen es nicht zu, dass in der Region des Gouvernements Karabach Frieden zustande kommt. Ende 1919 und im Sommer 1920 haben in Zengezur bewaffnete armenische Taschnack-Banden Angriffe und Massaker gegen die zivile Bevölkerung von Aserbaidschan ausgeführt.

Die Armenier haben auch in der Ortschaft Cavanşir Unruhen gestiftet, die Angriffe auf die Bergdörfer wurden zur Gewohnheit. Die armenischen Banden haben im Frühling und Sommer des Jahres 1918 im Tal der Ortschaft Gewalttaten gegen die moslemische Bevölkerung begangen.
Auch in Cavanşir, einer weiteren Ortschaft von Karabach begannen die armenischen Armeen Angriffe gegen die Zivilbevölkerung. Im Dezember 1918 intensivierten sich die Angriffe der Armenier in der Ortschaft Cebrail gegen die Aserbaidschaner im Dorf. Anfang 1919 wurde dies noch mehr intensiviert.
In der Ortschaft Şuşa und dem politischen Zentrum von Karabach, der Stadt Şuşa, haben die Armenier ihren Massaker intensiviert.
Während der Zeit der Volksrepublik Aserbaidschan erfolgte am 22. März 1920 in Şusa die stärkste der hinterhältigen Angriffe der Armenier gegen das Volk Volksrepublik Aserbaidschan während des Nouruz-Festes. Diese separatistische Tat wurde auf Wunsch der Bolschewisten, die sich auf eine Invasion von Aserbaidschan vorbereiteten, begangen. Auch wenn zu dieser Zeit die Aufstände der separatistischen Aufstände der Armenier an vielen Orten aufgehalten werden konnte, haben sie die Burg von Askeran einnehmen können. Mit militärisch-politischer Maßnahmen hat die Volksrepublik Aserbaidschan die Rechte der Souveränität wieder instandgesetzt. Doch die separatistischen Handlungen und der Genozid der Armenier in Karabach, die die Regierung des Staates in der sie leben, hintergangen haben, wurden während der Besetzung durch Russland im April 1920 gegen den Schutz der nördlichen Grenzen ein schwerer Schlag und beschleunigte den Zerfall des unabhängigen Staates Aserbaidschan - der Volksrepublik Aserbaidschan beschleunigt.



Gelesen: 4142