Hauptseite   » SEİNE GESCHICHTE    » DieVerhandlungsprozesse    » Verhandlungen in dem Jahr 1997   

Verhandlungen in dem Jahr 1997

  


Im Januar 1997 wurde  dreiseitige Institution der Minsk-Gruppe (Russland, USA, Frankreich) gegründet.  Aber die wesentlichen Gesetze über diesen Konflikt wurden nur während des Gipfels in Lissabon  der OSZE, am 2.und 3 Dezember  1996 verabschiedet. Bei diesem  Gipfel, die aserbaidschanische Delegation unter der Leitung Präsident HeydarAliyev wurden   die intensiven Gespräche  geführt, und hat bemerkt, dass  den Konflikt im Rahmen der territorialen Integrität  von Aserbaidschan gelöst werden sollten. Als Ergebnis der intensiven Bemühungen von HezdarAlijev wurde eine Entscheidung beschlessen. In dieser Entscheidung gab es über den  Berg-Karabach Konflikt  drei Punkten:

1)Die territoriale Integrität Aserbaidschans  wird  wiederhergestellt;
2)Für  Berg-Karabach  ist in der Zusammensetzung von Aserbaidschan eine  hohe Autonomie;
3) Die Sicherheit der beiden Gemeinden in Berg-Karabach muss gewährleisten.
 Aber Armenien hat  über diesen Artikel nicht einkommen. Dann Präsident HeydarAliyev erklärt, dass wenn Armenien  nicht einkommen wird, lege ich Veto gegen den allen Gesetzt  von diesem Gipfel ein.  Als Ausweg aus der kritischen Situation hat  der Vorsitzende der OSZE , Ausminister von Schweizer Flavio Kottinin auf den Initiative von den USA, Russland, Frankreich und anderen Ländern eine Entscheidung beschlossen. Obwohl 53 Länder der OSZE dieses Dokument verabschiedet haben, hat Armenien   gegen dieses Dokument gestimmt. Lissabon-Prinzipien bleiben bis zum heute  der wesentliche für  Beilegung des Karabach-Konflikts. Später  hat die armenische  Diplomat  WardanOskanjan gesagt, dass Diplomatie, dass es unsere  diplomatische  Niederlage ist. Weil die diese internationale Organisation die  territoriale Integrität Aserbaidschans anerkennet hat.  Im Januar 1997 wurde Finnland in der Minsker- Gruppe mit Frankreich ersetzt.  Bei dieser Veränderung wurde mit Aserbaidschan keine Beratung abgeholt. Deswegen hat offizielle Baku einen Einspruch eingelegt und  als Alternative die Kandidatur von USA ankündigt.  15. Februar 1997 – wurde USA als dritte  Vorsitzende von der Minsker OSZE-Gruppe gewählt in der dritten (nach Russland und Frankreich). Danach haben   die  Vorsitzenden ihre Arbeit an  neuen Lösungen fortgesetzt. Beim Besuch die Region (19-23 September 1997) haben die  Vorsitzende neue Entscheidung  "stufende Lösung" beschlossen. Auf  neuen Vorschlag muss Armenien  6 Provinz von Aserbaidschan Frei  lassen, der OSZE-  muss Friedensmission starrten, Vertriebene müssen die ihre Heimat zurückkehren und Kommunikation wiederstellen. In der zweiten Stufe muss  die Fragen über  Latschin und Shusha  ablösen, die wichtigsten Grundsätze des Status von Berg-Karabach vereinbaren und als Ergebnis der Minsker OSZE-Konferenz einberufen werden. Am 10. Oktober 1997 In Straßburg  haben die Präsidenten von Aserbaidschan und Armenien, laut einer gemeinsamer Erklärung geredet und bemerkt, dass "die letzten Vorschlagen von  Vorsitzende der  Minsker Gruppe hoffungsvolle Basis" sind. Später hat der der Präsident von Armenien Levon Ter-Petrosjan, unterstrittet  dass " die stufende " einzig-mögliches Plan  für die Beilegung des Karabach-Konflikts ist. Aber haben Robert Kotscharjan, Sersch Sarkisian, VazgenSargsyan,  waren gegen diesen Plan, die aserbaidschanischen Territorien unter ihrer Leitung besetzt wurden. Im Februar 1998 hat Levon Ter-Petrosja auf dem Druck von R.Kotscharjan sein Amt niedergelagt.



Gelesen: 925