Hauptseite   » SEİNE GESCHICHTE    » DieVerhandlungsprozesse    » Verhandlungen in dem Jahr 1991   

Verhandlungen in dem Jahr 1991

  


Am 21. September 1991 kamen russische Präsident Boris Jelzin und kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew nach Baku um  auf Belegung des armenisch-aserbaidschanischen Konflikts  zu vermitteln. Nach dem Treffen gingen die  Präsidenten von  Baku nach  Berg-Karabach (Khankendi), dann nach Eriwan und in Zheleznovodsk (Russland)  diskutierten über die Anberaumung des Gespräch zwischen  Aserbaidschan-Armenien. Zwei Tage nach diesem Besuch-  am 23. September 1991 trafen sich  die die aserbaidschanischen und armenische Präsidenten  A Mutällibov  und L. Ter-Petrosyan unter der Vermittlung des russischen Präsident  B.Yeltsin und des kasachischen Präsident   Nazarbayev in  Zheleznovodsk.
 Bei diesem Treffen  nahm der armenischen und aserbaidschanischen Gemeinden von  Berg-Karabach teil .Als Ergebnis des Treffens wurden eine Erklärung über die friedliche Beilegung des Konflikts  unterzeichnet.  Aber  die armenische Seite ist  diese Vereinbarung  nicht befolgt und  nur einige  Tage nach dem Treffen gegen die  aserbaidschanische Bevölkerung von Berg-Karabach angegriffen.  In gleichem Jahr  am 4. Oktober haben die  armenischen Streitkräfte in  Provinz Khojavend (ehemaliger Martuni) und in Hadrut von  Berg-Karabach gegen die  aserbaidschanische Bevölkerung  wiederangegriffen. So haben sie die Gespräche von Zheleznovodsk verletzt. Während  dieses  bewaffneten und zwei Monate dauernden  Angriffe haben die Armenische Streitkräfte mehr als  in der 30 Siedlungen  gegen die aserbaidschanische  Bevölkerung ethnische Säuberungen durchgeführt.




Gelesen: 1002