Hauptseite   » SEİNE GESCHICHTE    » In der fremden Presse   

In der fremden Presse

  



Der Konflikt in der Französischen Presse 
Das Bergkarabach, daß mit den historischen Tatsachen bestätigt wurde, daß es zu Aserbaidschan gehört, wurde vom Armenien okkupiert und dieser Bergkarabach – Konflikt  ist heute das wichtige Argument der internationalen Politik geworden. Deswegen steht dieser Konflikt   im Mittelpunkt der Presse der anderen Länder.
Von der Presse der Länder, die sich um die Lösung des Konfliktes bemühen, wurde die Materialen, die die bestimmte damalige Zeit umfassen, genommen. Diese   ermöglichen uns, den Inhalt der Tätigkeit jedes Landes und überhaupt der sich mit dem Konflikt beschäftigten Länder darzustellen. Die unabhängigen Zeitungen und Herausgaben des Landes wie „Lyberasion“, „Le Mond“, „La Kugie“, „Nuvel obserwer“, „Humanite“ berühteten die Fragen über Karabach und beleuchteten die Ansichten über die Wichtigkeit des Friedens und die bitteren Folgen des Konfliktes. Es muss betont werden, daß besonders die Zeitung „Liberasion“ unter den französischen Herausgaben das Thema „Karabach“ mehr beleuchtet. 
In der "Liberasion"-Zeitung wurde am 10. Februar 2006"Für die Unabhängigkeit versuchende  Berg-Karabach 's Artikel (Autor - Miyo L.)erlassen aber Autor hat geschrieben was er gehört und gesehen hat und  vielleicht der Leser muss selbst Konsequenzen ziehen. Der Autor hat  bemerkt dass  an den Gebäuden flatterte Fahnen das Ausminstärium des nicht anerkennenden Landes bezogen sind. Die  separatistische Regime inBerg-Karabach ist  ein Zeichen fürAggressor der  Republik Armenien

Der Konflikt in der deutschen Presse 
In Deutschland  hat Korrespondent von  "Der Tagesspiegel"-Zeitung Tobias von Asmuth  über die Lebens-Karabach Flüchtlingeinteressanten Artikel veröffentlicht.
Der Artikel ist speziell über Aghdam. Der Autor hat bemerkt dass trotz seiner Heimatbezirks vor 20 Jahren erobert worden, glauben diese Flüchtlinge, sie in ihrer Heimat  bei zurückzukehren.
Der Bericht beschreibt den Alltag der Flüchtlinge die,  in  Aghdam in dem Dorf Bənovsələrbesiedelt. Die Zeitung schreibt, dass das Dorf  Bənovsələr von  Aserbaidschan Staatlichen Komitees für Arbeit der  Flüchtlingen und Binnenvertriebenen gegründet wurde .In die neuen Häuser wurde von der Lagern rund 2000 Flüchtlinge eingesiedelt. In dem  Dorf gibt es Kliniken, Postämter,Kindergärten, Schulen, Bibliotheken und wurde    schon Obstgärten gebaut. In dem Artikel  wurde bemerkt dass Berg-Karabach Konflikt für Entwicklung   dieser  Region grosser Schlag ist.Obwohl der UN-Sicherheitsrat viele Resolution verabschiedet, ist diese Region noch unter derBesatzung. Sondern die Vermittlung der OSZE könnte  diesen Konflikt nicht lösen. Mehr als  600.000Aserbaidschaner in sind die Flüchtlinge und  ist 20 Prozent des Territoriums des Landes unter der Besatzung.

Im April 2012 deutschsprachige Zeitschrift “Rochfeller Magazine” veröffentlichte einen breiten Artikel über den Einfluss der armenisch-aserbaidschanischen Truppen auf dem Leben der  dem Berührungspunkt  entlang wohnenden Aserbaidschanischen Bevölkerung. (Dieser Artikel wurde dann in anderen Massenmedien, soweit in der berühmten Zeitschrift von USA "The Wall Street Journal" veröffentlicht). 
Im Artikel geht es um Dorf Tschyrag, das sich auf dem Aserbaidschan gehörten Territoriums Agdam und direkt neben dem Berührungspunkt befindet. Der Held des Artikels ist 70-jähriger Bewohner des Dorfes Chosrov Schükürov. Die Zeitschrift schriebt, dass er keinen Schuld in der Anfang des Bergkarabachischen Konflikts zwischen Armenien und Aserbaidschan hat, aber fühlt jeder Tag die Einflüsse dieses Krieges auf sich: “Haus und Hof Chosrovs befindet sich durch zwei Wänden, im Tor und in den Wänden des Hauses gibt es Hunderte Spuren von Geschossen. Auf anderer Seite der Wand befindet sich im Ergebnis des Bergkarabachischen Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan gebildeter Berührungspunkt. Schükürov wohnt aus Aserbaidschanischen Seite des Berührungspunktes. Auf den Türen jedes Hauses im Dorf Tschiragly gibt es Spuren von Geschossen, in den mit dem Dorf verbundenden Schützengraben zielten die Soldaten auf den armenischen Scharfschütze auf den gegenüberliegenden Schützengraben”.  "Wir hören jeder Tag die Schießerei. Manchmal armenische Soldaten kommen bis 150 Meter zum unseren Haus. Di Fenster des zweiten Stocks des Hauses wurden mit dem Stein zumauert, wir können nur ersten Stock benutzen.”, - teilte Schükürov mit. Der Dörfler sagt, dass seine Tochter mit dem Geschoss von Armenier in der Hand verletzt wurde. Sie wurde an der Hochzeit verletzt. DAs Leben der Bevölkerung des Dorfes Tschiragly von Agdam wurde vom Sommer 1993 dramatisch verändert“- schriebt der Autor. 
Der Autor erwähnt die Geschichte des Bergkarabachischen Konflikts und schreibt, dass zwischen den Seiten schlaffe Feuereinstellung zu vermerken ist und die Front geht durch jetzigen Berührungspunkt.   “Agdam wurde am 23. Juli 1993 okkupiert”, - teilte der Leiterstellvertreter der Exekutive des Bezirks Sülfü Gasymov. Zurzeit ist 77% des Bezirks unter der Kontrolle von Armenier. Soweit der Stadt Agdam, wo früher Gasymov wohnte.“Im Krieg starben mehr als 6 Tausend Menschen aus unserem Bezirk, nur aus Agdam war 141 Tausend Aserbaidschanischen Flüchtlingen.”, - teilt er mit. Im Internet kann man sehen, dass Agdam, wo vom Krieg mehr als 50 Tausend Menschen wohnen, Ruinen wurde und völlig zerstör wurde. 
In der Zeitschrift erwähnt man, dass im 1993 Sicherheitsrat von UNO einmütig für Aserbaidschan engagierte und den Abzug der armenischen Truppen aus den okkupierten Aserbaidschanischen Böden forderte.  Im Zusammenhang mit der Okkupation des Bezirks Agdam wurde am 29 Juli 1993 einen Beschluss angeordnet: „Nach den Internationalen Rechtsnormen ist die Position Aserbaidschans richtig. Niemand erkennt Bergkarabach als eine unabhängige Republik und die Welt rechnet ihn zum Teil vom Aserbaidschan”. 
ach dem Schreiben in der Zeitschrift, trotz allen Problemen,  teilt der Bewohner des Dorfes Tschyragly Ch. Schükürov, dass sie im Dorf wohnen wollen. Schükürov konnte zum Gespräch den Erwachsenen des Dorfes nicht heranziehen, weil sie die Zielschiebe des armenischen Scharfschütze sein können. Andere Territorien kann man für die Minen nicht übergehen. Durch Agdam geht Berührungspunkt und ein Teil der Bevölkerung nennt ihn „Todeszone“. Gleichzeitig können die Einwohner ohne Fernglas die Schutzengraben der armenischen Kräfte im Karabach sehen, die von ihnen gestellte „Grenzpfahle“ sehen. Schon 20 Jahre, ist OSZE Vermittler zwischen Aserbaidschan und Armenier, aber gibt  es bis zum heute kein Ergebnis. Wenn Experte, Politiker und Diplomaten über Bergkarabach sprechen, benutzen sie die Phrase „eingefrorener Konflikt“. Aber von Nahe ist dieser Konflikt nicht so „eingefrorener“, sondern erwähnt Pulvertonne, die im jeden Moment explodieren kann“-schrieb Journalist. 

Der Konflikt in der pakistanischen Presse 
"Diplomatische Insight"-Magazin
 Der Magazin wird In englischer und arabischer Sprache in Pakistan  veröffentlicht. Im Dezember 2010 wurden über Aserbaidschan einen Artikel veröffentlicht. In dem .
 Artikel wurde  über  armenisch-aserbaidschanischen Karabach-Konflikt  beschrieben und wurde bemerkt dass die Armenien  die aserbaidschanischen  Gebiete erobert hat. Auch wurde über historische und rechtliche Aspekte des Konflikts gesprochen  und wurde bemerkt dass diese Gebiete seit Altertum  von der aserbaidschanischeTürken regiert worden. 
Auch die rechtliche Seite  in dem Artikel erklärt worden, so dass die Besetzung aserbaidschanischen Territoriums durch Armenien von der UN-Generalversammlung und Sicherheitsrat, die Organisation der Islamischen Konferenz, Tagung des Europäischen Rates und Entschließungen des Europäischen Parlaments anerkennen worden und die Armenien als Aggressor bezogen worden, und erfordert die Armenien  die aserbaidschanische gebiete entlassen müssen. Aber Die Armenien befolgen es  noch nicht und geht gegen der internotionalen, friedlichen Normen.
"Diplomatische Insight"-Magazin berichtet über das politische System von Aserbaidschan und bemerkt, dass das Land auf der demokratischen Grundsätze und nationale Werte regiert wird.

Karabach-Konflikt, in der russischen Presse:
In der deutschsprachiger Zeitung in Russland "Moskauer Deutschen Zeitung" wurde über die Ergebnisse des Bergkarabach-Konflikts , ein Artikel unter dem Titel"Grenzpraktikum" veröffentlicht.  Der  Autor des Artikels ist Schweizer JournalistAndre Vidmerdir.Als Ergebnis von  Berg-Karabach-Konflikt sind all der aserbaidschanischen Bevölkerung von Berg-Karabach  Flüchtlinge und  im Berg-Karabach wurden  von armenischen Separatisten erobert.
 Durch die Vermittlung der OSZE und Russland noch gibt keinerlei Ergebnisse.Trotz seit 1994des Waffenstillstands ist,  werdenden Soldaten und Zivilisten getötet.
Trotz  auch seit 17 Jahren in dem tatarischen DorfTapqaraqoyun-lu Waffenstillstands ist,  abängstigen sich hier die Leute. Auch gefährliche Situationist  für den  tägliche Leben der Bewohner  KamilAllahverdiyev.  In diesem Artikel wurde auch bemerkt dass die Armenien die aserbaidschanischen Menschen täglich schiessen und natürlich es ist für sie sehr gefährlich.  Und natürlich während dieses Beschluss  sterbt jemand aber wird ihn schwerlich begrabt weil die Armenien schiesen auch den Friedhof. Letzte Todesfall wurde im April im Jahre 2011 eingetragen. Laut der Dorfsbewohner nachdem Beobachter gegangen ist, ist dieser Beschluss intensiver.  In dem   Artikelliefert dann Informationen über den tatarischen Dorf Qapanlı.
Und wurde bemerkt dass im Dorf  5 Kilometer (km) lang und 3 Meter hoch einen Mauer gebaut wurde um die  Zivilbevölkerung von der Beschlusse zu schützen.   Allerdings unter der Zivilbevölkerung in diesem Dorfgibt es  von  den Beschlusse der Armeniern getötete Menschen. 
In dem „NesawissimajaGaseta" hat  Evgeni Kristalyov den Artikelunter dem Titel
 "Gerechtigkeit für Chodschali" veröffentlicht.
In dem „NesawissimajaGaseta" von Ruslandhat  in 26. Februar Evgeni Kristalyov den Artikel  unter dem Titel
 "Gerechtigkeit für Chodschali" veröffentlicht. Der Krieg bringt für Menschen Tragödie Folterung.Und Hunderte und Tausende  unschuldigen Menschen sterben  und nur an der Erinnerung der 

Generationen leben diese Menschen
26. Februar ist Gedenkenstag der Chodschali Opfer. Der Name der Stadt von Berg-Karabach die, in der seit Altertum die Aserbaidschaner gelebt haben, ist für viele Menschen bekannt, und  wird mit Khatin, Liditse, Serebrenisa, Sonqminin verglichen. 
Vor 18 Jahren wurde die Bevölkerung der Chodschali  von der armenischen Streitkräfte die Blokade aufgehoben. Und in Karabach einzige Flughafenist in chodschali und der Weg geht dirket ins Aserbaidschan.
In dem Weg gibt es viele  Hinterhalt. Die Menschen wirdschiessen, verletzte Kinder wurden getötet, und Als Gefangene genommen.  Viele kehren  der Gefangenschaft nicht  zurück. Im Jahre 1992 am26  Februar wurde viele Menschen getötet. Die Ergebnisse der Tragödie waren schrecklich: 613 Menschen wurden getötet,  63 Kinder, 106 Frauen, 70 ältere Menschen. Acht Familienmitglieder getötet wurden, 487 Menschenwurden verletzt, 1275 gefangen genommenworden,  der  Schicksal von 150 Menschen  ist noch unbekannt. Es istEthnische Säuberungund Völkermord. Und die Besatzung der Schuscha 1992 ist der Höhepunkt des Krieges
Kampaniyadan məqsəd dünyaya bəşəriyyətə qarşı cinayət, Xocalı soyqırımı haqqında həqiqətləri yaymaqdır.Fondun aksiyaları artıq bütün dünyada, o cümlədən beynəlxalq təşkilatların ofislərində, habelə BMT-nin Cenevrədəki Baş qərargahında keçirilir.
In diesem Zusammenhang hat SerschSarkissjanfür  britische Journalist der Autor des Buches „Karabach“ Tomas de Vaal  eine interessante Interview gegeben.„ Bis zum "Chodschali“ ist die Aserbaidschaner gedacht, dass es möglich ist, uns zu betrügen, und die Armenier die Zivilbevölkerung nicht ermorden können. Aber wir haben nicht so gemacht. Alles ist klar und   gibt es keine Notwendigkeit zu kommentieren. Aber heute wollen diese   verbrecherische Politiker, die auf die Tragödie von Chodschali in Berg-Karabach führte, zur Selbstbestimmung  sprechen. Zur gleichen Zeit, wollen sie Berk-Karabach befreien Sie denken dass . in einem Referendum nur die Armenien teilnehmen können. Heute erfordert  Aserbaidschan nur  Gerechtigkeit.  Auch die Kampagne, die auf Initiative der Leiter der Fond Haydar Alijew, Leyla Alijeva begründet wurde, wurde der "Gerechtigkeit für Chodschali" genannt
 Der Zweck der Kampagne ist Verbreitung der Wahrheit der „Chodschali “  Diese  Aktionen wurde in dem ganzen Welt  sowie in dem Büros von internationalen Organisationen, in der Hauptquartier von  Vereinten Nationen in Genf umgesetzt.

Konflikt in der Presse vom Amerika
Der Mitarbeiter der Zeitung “The New York Times” Ras Cuskalian (Russ Juskalian) war auf den okkupierten Territorien Aserbaidschans und breitete einen breiten Artikel über Gesehene. Der Artikel wurde in der Nummer der Zeitung vom 21. September 2012 veröffentlicht. Aus dem Artikel erfuhren wir, dass der Journalist aus Armenien ist und seine Großmutter sich während der Ereignisse im 1915 aus der Osmanischen Türkei an Amerika wendete.
 Der Autor schrieb, dass Bergkarabach während der sowjetischen Regierung im Bestand vom Aserbaidschan Autonomen Status hatte.  Dieser Status konnte die Zusammenstoßen der zusammen auf diesen Territorien gewohnten Armenier und Aserbaidschaner besänftigen.   Aber am Ende 80. Jahre des vorigen Jahrhunderts, wenn Sowjetische Union zerfallen begann, erneute ethnische Zusammenstoßen, bekam blutigen Charakter.  
Er schreibt, dass, wenn er im Bergkarabach war, wartete er dort schöne Hotels, Buse mit den Klimaanlagen und reichen Küche zu treffen. Aber traf es nichts davon. „Statt dem richteten wir uns in einem Haus ein. Wir hatten keine Garantie, dass dort Wasser finden können, aßen mit den Wirten des Hauses einfaches Essen und fahren mit aus der sowjetischen Zeit gebliebenen „Jiguli“, oder mit Mikrobuse mit  alten, schäbigen Rädern. Ich versuchte viel über diese Region zu erfahren“- teilt Russ Juskalian mit.
Amerikanische Reisende fuhren dann in Schusha, die ich „20 Minuten weit“ von Chankendi befinde und wurden dort die Gäste des Armeniers Saro Saryan aus Baku. Der Autor teilt mit, dass Schuscha vieles erlebte, am Ende der 80. Jahre hatten Aserbaidschaner nichtzahlreichen verstärkten Punkt wie Festung. Meiste Häuser in der Stadt wurden mit den aus Chankendi abfeuerten Raketen von Armeniern zerstört.   
Amerikanischer Journalist und sine Freundin nach dem Besuch „armenisierten“ historischen Denkmäler im Bergkarabach konnten unterwegs die resten on Agdam auch sehen. Er schriebt, dass, wenn sie auf dem Weg Stepanakert-Mardakert (Chankendi-Agdere) mit einem  „kaputtgemachten“ Taxi fahren, konnten sie die Reste von Agdam sehen, aber der armenische Fahrer teilte mit, dass fotografieren verboten ist. Dann beschleunigte der Fahrer die Geschwindigkeit, um die Ausländer diesen Ort schnell fahren.   
Russ Juskalian schriebt auch, dass während des Bergkarabachischen Kriegs als ob die Armnier kämpften, um sich an den Türken für gegen ihnen gemachten zu rächen. Aber der Autor hat Schwierigkeiten bei der Erklärung der Verfolgung der Armenier von den Türken, des Vertreibens der aserbaidschanischen Nachbarn aus ihren Häusern, der Massenvernichtung der Aserbaidschaner: “Und jetzt ungefähr meiner Altgenosse, nie diese Orte, wo sie geboren wurden, sehende und sich in verschiedenen Orten Aserbaidschans als Flüchtlinge eingerichtete aserbaidschanische Mädchen und Jungen, wie muss man damit sein?  Da ich keiner Armenier bin, kann ich vielleichte andere Orte Aserbaidschans nicht sehen. Aber sie könne auch nicht die Orte, wo sie geboren wurden, sehen”. Amerikanischer Journalist war auch auf dem Territorium des okkupierten Kelbadschars und beschribt dort gesehene so, wie Adam so auch Kelbadschar wurde Ruine. In der Stadt wohnt niemand außer aus Russland und anderen Ländern übersiedelten Armenier.  Trotz dem kann man in den Ruinen des berühmten Kurorts Istisu Armenier treffen. 

Konflikt in der Presse vom Kanada
Im März 2012 wurde in der in Stadt Monreal im Kanada veröffentlichten berühmten Zeitung "La Presse" dem armenisch-aserbaidschanischen Konflikt gewidmete Artikel  "Entspannung im Kaukasus" geschrieben. Autor des Artikels Laura Julie Perrault bemerkte, dass Bergkarabach von alten Zeit aserbaidschanischer Boden war und währen der letzten Jahre der Konflikt vergossen wurde. Aber in den Verhandlungen zwischen Armenien und Aserbaidschan zeigen, dass in die letzte Zeit entstandene auswegslose Lage die Ursache für die Erneuerung des Konfliktes in der Region wird kann und zu diesem Konflikt Russland, Iran und die Türkei beitreten können.   
Autor L.Perrault betont, dass nach dem vom Armenien annektierten internationalen Recht Bergkarabach Aserbaidschanisches Territorium ist und bemerkt, dass obwohl bis 1994 75% der Bevölkerung vom Bergkarabach Armenier, und 25% - Aserbaidschaner bildeten, heute   die Bevölkerung vom Bergkarabach nur aus Armeniern besteht. Der Autor betont auch, dass armenische Truppe 7 Bezirken um Bergkarabach herum okkupierte und ca. 600 Tausend  Aserbaidschaner von okkupierten Territorien einschließlich Bergkarabach verbannt wurden. 
Im Artikel wird auch betont, dass kein Staat der Welt Bergkarabach genannte Ordnung erkennt. Autor bemerkt, dass für die Bestimmung des zukünftigen Status vom Bergkarabach die Frage der Durchführung des Referendums zwischen den Seiten die wichtigste strittige Frage ist. Nach Meinung Autors, wenn Armenier Teilnahme nur „Bevölkerung vom Bergkarabach“ am Referendum wollen, dann tritt Aserbaidschan für die Durchführung des Referendums auf ganzen Territorium des Landes auf. 
Am Ende des Artikels wird über interessante Seiten des Konflikts gesprochen. Die Zustimmung Russlands mit Armenier, und komplizierte historische Beziehungen zwischen Iran und Aserbaidschan und das, dass Iran die weltliche Regime nicht annehmen kann, ist es auf der Seite Armeniens.  Und wird bemerkt, dass nächste Alliierte Aserbaidschans mit jedem Tag blühende Türkei ist. 


Konflikt in der Presse vom Italien

In der berühmten Zeitschrift vom Italien “L Occidentale” (Juni, 2012) wurde der Artikel über Karabachischen Konflikt veröffentlicht. Der Autor des Artikel Lascha Silpimani teilt mit, dass in der letzten Zeit die Verletzung der Feuereinstellung die internationale Öffentlichkeit beunruhigt. Erneuerung der armenisch-aserbaidschanischen Bergkarabachischen Konflikts bildet einen großen Gefahr für ganze Region. 
Schon 20 Jahre wird Bergkarabachischer Konflikt eingefroren.  Trotz der 20-jhrigen Vermittlung und ernsten Bemühungen vom Westen und Russland wurde keine die Seiten  zufrieden lassende Lösungsvariante gefunden. Und jetziger Status quo entstand im Ergebnis des in 1994 erhaltenen Friedenvertrages. 
Armenische Truppe mit der Unterstützung der Sowjetischen Union und armenischen Lobbys okkupierte ein großes Territorium Aserbaidschans – Bergkarabach, und im Ergebnis davon in dieser Region wohnende Aserbaidschaner wurden aus den Heimatböden verbannt. Danach erklärte sich Bergkarabach einseitig seine Unabhängigkeit. Aber seine Unabhängigkeit erkennt in der Welt keinen Staat und keine internationale Organisation. Das heißt, dass mit der Okkupation Bergkarabach Armenien faktisch nur sein Territorium erweiterte. 
Wenn keine politische, wirtschaftliche und militärische Hilfe war, konnte nicht Armenien nicht nur aserbaidschanische Böden okkupieren, sondern auch sich als unabhängiger Staat erklären. Wenn der Konflikt begann war Europäische Union für viele Widersprüche vorsichtig und hatte keine bestimmte Position in der Regelung des Konflikts.  
Die territoriale Integrität Aserbaidschans erkennen UNO (die Organisation der Vereinigten Nationen) und alle Staaten der Welt. Heute Aserbaidschan rechtlich fordert, dass seine Souveränität und von UNO erkannte territoriale Integrität respektieren und die okkupierte Territorien befreiet werden werden. Trotzdem internationale Gesetze Aserbaidschan unterstützen, unsere Territorien befinden sich noch unter der Okkupation von Armeniern. Natürlich, solche Lage ist für offizielle Baku nicht recht. 

Konflikt in der Presse vom Ungarn

Im Zusammenhang mit dem zwanzigsten Jahrestag der Okkupation der Stadt Schuscha von den armenischen Streitkräften wurde in der Nummer von 9. Mai 2012 der ungarischen Zeitschrift der Artikel “Ölesiyen Flammen des karabachischen Konflikts” veröffentlicht. Der Autor des Schreibens ist berühmter Journalist und Publizist Ferentsch Kepetsch, der in vorigen Jahr mit den Vertretern der ungarischen Presse im Aserbaidschan war, und bekam die Möglichkeit mit den bitteren Ergebnissen des Garabachischen Konflikts und den Bedingungen des Lebens der Flüchtlingen Bekanntschaft machen. Im Artikel geht es um die Begründung der Stadt  Schuscha von den Aserbaidschanern, um die Berühmtheit dieser Stadt als die Wiege der reichen Kultur und des „Kaukasischen Konservatoriums“ mehr als  200 Jahre.  Hier wurde über die wilde Zerstörung  von Armeniern im 1985 als wichtiges materielles Kulturdenkmal der Region erklärten Schutzgebiet Schuscha erzählt. Der Autor zeigt beim Erklärung des Verlassens 90 Prozenten der Stadtbevölkerung bildenden Aserbaidschaner im Mai 1992 ihren Heimatböden zeigt, dass wenn sie in Schuscha wohnen bleiben, würde in dieser Stadt mit den Händen der armenischen Vandalen zweiter Chodschaly Genozid wiederholen. 
Ferens Kepetsch schriebt auch, dass nicht nur Schuscha, sondern auch 7 Aserbaidschanischen Bezirken sich unter der Okkupation vom Armeniern befinden, dass armenische Streitkräfte nicht nur gegen unsere Militärpersonen, sondern auch alle Menschen Snayperskrieg führten, soweit sie der minderjährigen Kinder töteten.  Für die Begründung seiner Meinung erwähnt er die tragischen Schicksäle der Opfer des armenischen Terrors 9-jährigen Faris Badalov und 13-jährigen Aygün Schahmaliyeva. Trotz dem Befinden mehr als 20 Jahre unter der Okkupation, ist die Meinung über die Wichtigkeit Schuscha in der historischen Erinnerung besonders betont.  In der Zeitung wurden die Bilder der halbverfallen Minaretten der Moschee Gövher Aga in Schuscha gegeben. 




Gelesen: 5297