Hauptseite   » VÖLKERMORD    » Anerkennung der Massaker    » Die Anerkennung des Völkermordes Chodschali in der OIZ   

Die Anerkennung des Völkermordes Chodschali in der OIZ

  



Der Völkermord Chodschali  ist  im zwanzigsten Jahrhundert die schreckliche Tragödie und  Genozid als Chatyn, Hiroshima, Nagasaki und Sonqmi. Diese Tragödie ist nicht nur die Menschen in Aserbaidschan, sondern gegen ganzer Menschlichkeit eine der schwersten Verbrechen. Die internationalen Konventionen in der Welt, universelle Gesetze, haben  die Tragödie des Völkermords Chodschali mehrfach verurteilt, und bemerkt es inakzeptabel ist.Aserbaidschan hat  in vielen internationalen Organisationen, Parlamenten der Welt, die internationale politische und rechtliche Beurteilung der Chodschali Tragödie- das Militärische Verbrechen, das von Armenische Streitkräfte in Aserbaidschan umgesetzt worden, erfordert.
Die Kampagne  "Gerechtigkeit für Chodschali"
Der Islamischen Konferenz der,  für die Anzahl der Mitglieder  in der  Weltweit der Vereinten Nationen zweite  Organisation ist,  (Am.: 28. Juni 2011 in der Entscheidung des Rates der Außenminister der Mitgliedsländer mit dem Namen der Organisation der Islamischen Organisation für Zusammenarbeit (OIZ) wurde geändert)  hat  immer die Agression von Armenien gegen aserbaidschanische  Republik getadelt, und bemerkt dass,  an Berg-Karabach-Problem mit der Position von Aserbaidschan zufrieden ist.
Im Jahr 2004 hat die Organisation der Islamischen Konferenz   für Dialog und Zusammenarbeit „Forum der Junger“ etabliert.
Forum hat  im Herbst 2007 in Baku  im Rahmen "Die Jugend steht für Allianz der Zivilisationen"  begründete "Allianz der Zivilisationen"- die  Bewegung der   Internationale Jungen appelliert, und erfordert   von der internationale Organisationen die Anerkennung  diese Krumme Sache von Armenien. Diese Ideen gab es auch  in dem Vorschlag, dass die Berg-Karabach-Konflikt, als  potenziell   Verschärfung die Beziehungen zwischen den Zivilisationen führen  kann. In dieser Vorschlag bemerkt auch, die Politik von S. Sarkisjan ist grosser Schlag  für Südkaukasus der in der Region für die Stabilität der   Energie  eine wichtige Rolle spielt.
In dem 6. Tagung der Jugendforum  der OIK der, in Kuwait im April 2008, zustande gekommen ist, wurde   Leiter der Heydar Aliyev Fond in Russland Leyla Aliyeva, der erste General-Koordinator des Forums  über die Fragen der Dialog zwischen den Kulturen und Sivilsationen angewählt. Das hat für Anerkennung von  Jugendforum der OIZ der Besetzung der aserbaidschanischen Territorien von Armenien eine wichtige Rolle gespielt.
Als Ergebnis wurde im gleichen Jahre am 17 Mai in Istanbul,  in einer  zweitätiger Versammlung ,die auf Initiative der Jugendforum von OIK  und ISESCO Zustand gekommen ist,  "Gerechtigkeit für Chodschali – Freiheit für Karabach "-Kampagne, die  auf Initiative  von Leila Alijeva begonnen ist, von  ICT-Experten und  unterstützt und ein Beschluss über die Haltung  26 Februar- der Tag Chodschali  Tragödie in den Ländern der OIK  als Erinnerungstag der Opfer der  humanitäreren Katastrophen angenommen.  Zusätzlich wurde die Vorschlag  zu der Beifügung der Chodschali Massaker in den islamischen Ländern  in den Lehrbüchern  eingebrachtet. 
In Uganda in einem Konferenz mit Teilnahme der Außenminister der OIK-Mitgliedsländer wurde  Initiativ von Lejla Alijeva  „Gerechtigkeit für Chodschali – Freiheit für Karabach" bestätigtDarüber wurde in der 35. Sitzung der OIK-Außenministerkonferenz die speziellen Resolution angenommen. Unterstützung der Resolution durch die Außenminister   führte in den  57 Ländern der Welt für die Umsetzung der Kampagne die Gründung politische und rechtliche Rahmen.
Nach dem Beschluss wird  in  die OIK-Mitgliedsländer am Tag der Erinnerung der Opfer der humanitären Tragödien etabliert. Auf Initiative von  General-Koordinator des Forums  über die Fragen der Dialog zwischen den Kulturen und Sivilsationen Lezla Alijeva ist am 8. Mai 2008 "Gerechtigkeit für Chodschali" begonnen. Die erste Veranstaltung über diese Kampagne  ist  in Istanbul  in der "Taksim" U-Bahnstation in  der Ausstellungshalle  mit der Fotografien von Kindern im Zusammenhang mit der Chodschali Kampagne und Kinder aus fremden Landes Zustand gekommen.Im Mai 2009 hat in der 36. Versammlung in Damaskus mit der Teilnahme der Außenminister der  diese Kampagne voll unterschützt.
Im Jahr 2011 hat  die Union der Parlamente der Organisation der Islamischen Konferenz (OIK PI) einen Beschluss angenommen. Auch mit diesem Beschluss wurde Die Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali" die auf Initiative von Leyla Aliyeva eingebracht, voll unterschützt.  Der  Rat der  Union der Parlamente  in  Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) Hauptstadt Abu Dhabi in den 13-ten Tagung wurde die  Chodschali Tragödie als ein  Verbrechen gegen die Menschlichkeit  anerkennet.
In dem 3. Punkt  der Beschluss wurde bemerkt dass  in der Republik Aserbaidschan in der Stadt Chodschali  von  armenischen  Streitkräfte gegen die friedlichen aserbaidschanischen Bevölkerung  massakiert  und PU-OIK-Mitglied Parlamenten    diese Massenvernichtung als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkent. Die Mitgliedsstaaten  bemerken, dass diese Tragödie  richtig bewertet werden muss.
In dem Beschluss  gibt es  eine direkte Herausforderung die, über die politische und rechtliche Schätzung  neue Stufe begründet.   an die Organisation und Auflösung parlamentlərə dieser wiederum kann zu einer Tragödie auf der nationalen Ebene, rechtliche und politische Anerkennung führen.
Am 30. Januar 2012 hat die Parlamentarische Union der Islamischen Organisation für Zusammenarbeit Mitgliedstaaten  in der 7. Sitzung in Indonesien in  Palembanq die Beschluss - "Aggression der Republik Armenien gegen die Republik Aserbaidschan " ein einen neuen Punkt übergenommen.
In diesem Paragraph der,  Chodschali Tragödie gewidmet wurde, wurde bemerkt,  dass die Parlamente der Mitgliedsländer seit 2012 (20 Jahre Jubiläum der Tragödie), am 26. Februar 1992, durch die Streitkräfte von Armenien gegen die friedlichen aserbaidschanischen Bevölkerung  umgesetzte Tragödie anerkennen und erfordert dass  die Verbrecherin zur Verantwortung zieht werden muss.

Die Anerkennung des Chodschaly Genozides von der Außenministerkonferenz der Organisation für Islamische Zusammenarbeit  

Am 15-17. November 2012 fand in Dschibuti 39. Tagung der Außenministerkonferenz der Organisation für Islamische Zusammenarbeit  (AMK OIZ) statt. An der Tagung wurde das im Zusammenhang mit der  Tätigkeit des Forums der Jugend der Islamischen Konferenz für Dialog und Zusammenarbeit vom Organ vorgestellte Resolutionsprojekt von AMK OIZ aufgenommen.  Im vom Forum vorgestellten Resolutionsprojekt wurde zwischen den Arbeiten des Organs auch nach Initiative der Hauptkoordinator im zwischenkulturellen Dialog Leyla Aliyevas Sonderpunkt der  im März 2008 durchgeführten Aktion „Gerechtigkeit zur Chodschaly“ gewidmet. Gemäß diesem Punkt die Mitgliedstaaten AMK OIZ und OIZ Organen mahnen zur aktiven Teilnahme an der Tätigkeit der Aktion und sich  an sie anschließen, zur Bestrebung der Anerkennung dieses Genozides auf der internationalen und nationalen Ebene als Verbrechen gegen die Menschlichkeit Also, erkannte AMK OIZ zum erstenmal Chodschaly Tragödie als Genozidsakt an. 



Gelesen: 6127