Hauptseite   » ARCHITEKTUR    » Über Architektur von Karabach    » XVIII-XIX. Jahrhundert   

XVIII-XIX. Jahrhundert

  


Im XVIII-XIX Jahrhundert wurde die Architektur von Karabach in zweierlei Hinsicht und der Einwirkung der europäischen Architektur entwickelt. Die Bauwerke der Meister von Karabach wurden gemäß traditioneller Strukturen errichtet.

Die Periode das Khanats Karabach trug zur Entwicklung der Architektur im XVIII. Jh. bei. Während der Herrschaft von Khan Penah und seinem Sohn Khan İbrahim wurden in Karabach große Werke errichtet. Um sich vor den ununterbrochenen militärischen Übergriffen zu schützen, hat Khan Penah mit den einheimischen Architekten und Baumeistern wichtige Burgen errichten lassen.
In dieser Zeit gab der bei den Khanen von Karabach als Wesir agierende Mirze Cemal Cavanşir in seinem Werk „Geschichte von Karabach“ interessante und umfangreiche Informationen über die Errichtung dieser Burgen. In der Ortschaft Kebirli von Karabach wurde zwischen 1747-1748 die Burg Bayat errichtet. Zwischen 1751-1752 wurde der Burg von Terneküasr ähnliche Burg Şahbulaq errichtet. An beiden Ufern des Qarqarçay-Flusses wurde die Burg Esgeran errichtet. Diese als „Burg Esgeran“ bekannte Mauern hat im XVIII. Jh. der Khan Penahali an der östlichen Grenze des Khanats errichten lassen. Die Derbent-Mauer war das nördliche Tor von Şirvan, die Festung Esgeran das Östliche von Karabach. Khan Penah hat wegen der Angriffe eine unbezwingbare Burg bauen. Schließlich ließ er zwischen 1756-1757 auf einem hohen Hügel die Burg Şuşa errichten. Dies war einer der besten Verteidigungsanlagen seiner Zeit. Şuşa war von 1757 bis 1822 die Hauptstadt das Khanats von Karabach.
Im XIX. Jh. wurde die Architektur von Karabach eher mit religiösen und kulturellen Gebäuden vertreten. In dieser Zeit waren neben Gebäuden auch Handelsgebäude sehr charakteristisch. Solche Gebäude wurden sowohl als Handelsinstitutionen, als auch als Werkstätten verwendet. Die Betriebe in Şuşa gehören dieser Art an.
In der ersten Hälfte des XIX. Jh. wurden in Karabach große Bauwerke errichtet. In dieser Zeit wurden in Aserbaidschan örtliche Architekturschulen mit traditioneller Neigung errichtet. Die äußeren Eigenschaften der Moscheen spielten bei der Unterscheidung der Architekturschulen von Gence-Karabach von den anderen Regionen in Aserbaidschan eine wichtige Rolle.
Die Region Karabach mit reichen nationalen architektonischen Bauwerken konnte die europäische Architektur nicht Fuß fassen und ging in den örtlichen Gegebenheiten unter. Mitte des XIX. Jh. entstand in Karabach eine eigene Architekturschule, deren bekanntester Vertreter Kerbelayı Sefihan Qarabaği war. Kerbelayı Sefihan blieb den örtlichen Traditionen treu und gründete den Komplex İmamzade in Berde neu (1868), ferner die Moschee in Ağdam (1868-70), die Aşağı-Moschee in Şuşa (1874-75), die Obere-Moschee oder Freitag-Moschee (1883) und regionale Moschee, in der Stadt Fuzuli die Hacı Elekber-Moschee (1890), die Moscheen Horadiz (1891-1908) und Koçahmetli (1906), die Oddesada Tatar-Moschee (1870), in Aşkabat „Karabach-Moschee“ (1880) u. a.
Die für Karabach neuen Bauwerke Fabriken, Lager, Häfen, Brücken, Bahnhöfe usw. trugen zur neuen Architekturweise für Karabach.
In den Regionen von Karabach in Aserbaidschan haben die architektonischen Bauwerke eine wichtige Stelle in der Architektur der Welt.



Gelesen: 3892