Hauptseite   » STAATSPFLEGE    » Staatspflege für Flüchtlinge und Vertriebene   

Staatspflege für Flüchtlinge und Vertriebene

  



Je  die wirtschaftlichen und politischen Kräfte der  aserbaidschanischen Republik  steigert, desto sorgt der Führung des Staats für die Lage der Flüchtlinge und Vertriebenen mit höheren Ebene. Dieses Problem war damals das schwieriegste Problrm der Republik. Wenn also seit 2003 zu der Lösung dieses Problem ausländische humanitären Organisation eine grössere Rolle spielten, steigert  während der Führung ilham Alijev die wirtschafliche Kräfte der aserbaidschanischen Republik und begann die Führung der Republik selbst zu lösen. 
Während der Präsidentschaft von  Ilham Alijev wurde zur Lösung der sozialen Probleme der Flüchtlinge und  Vertriebene, und ein staatliches Programm  und zwei Beilage angenomen, in Algemein 45 Erlasse und Verordnungen untrzienet, auserdem Ministerkabinett hat  141 Verordung und Nationalversammlun 9 Gesetze angenomen.

Noch wurde im Jahre 1998 Laut der Verordung von Hejdar Alijev “ der staatliche Programm auf die Lösung der Probleme von Flüchtlingen und Vertriebenen“ bestätigt. Und im Jahre 1999 wurde auf Erlass des Präsidents Hejdar Alijev in der Weltpraktikum erste mal “der sosialiesche Entwikelungsfond der Vertriebene“ begründet.
Auf der Verordung Nr. 298 von Präsident der aserbaidschanische Republik  Ilham Aliyev wurde "das staatliche Programm zur  Verbesserung der Lebensbedingungen von Flüchtlingen und  Vertriebenen beschäftigt. Überhaupt in der Rahmen des staatlichen Programms wird die Verbesserung der Lebensbedingungen der 22921 Famielien-110 tausend Mencshen, sowie Entscheidung  der 21354 Familien in die neuen Siedlungen, zeitweiliege Behausung der 1567 die Familien, die Reparatur von öffentlichen Gebäuden,  Veröffnung des 30 Tausend  Arbeitsplatz 30 (25 tausend von ihnen in Bauindustrie, 5 Tausend in den kleinen Werken ) vorgesehen.
In den letzten 3 Jahren war  der Liquidation der Zeltlagern  die prioritäte die Frage des Staats.

Laut Bescluss des Präsidents Ilham Alijev (im Jahre 2004 am 4. Februar) und neues staatlichen Programms wurde von bestellender Organisation – staatlicher Entwieckelunsfond der Vertretene mit Hilfsmittel der Staatliche Erdölfond in Agdam 12, in Agdschabädi 1 Siedlung gebaut, die Entscheidung der Vertretene in diesen Siedlungen und der Liquidation der 4 Zeltlagern  umgezetst. Auch in Agdam in der siedlung  wurde im Jahre 2006 am 1. Märtz von Ilham Alijev der olyumpiesche Kommplex begründet und im Jahre  2007  voll beendet. In Agdam und Agdschabädi wurde in neuen Siedlungen wurde 3860 Wohnhauses die die Gesamtfläche 190632 Quadratmetern ist, sowie, 15 Schulen, 5 Kindergärten, 1 Krankenhaus, 9 des medizinischen Zentrums, 8 Clubs-Gemeindezentren, 7 Post-und Kommunikations-Abteilung, 11 Bäder, 10 Administrative Gebäude, Feuerpost gebaut, 113,8 km Weg, 139,2 km Wasserlinie, 43,2 km ein geschlossenes Bewässerungssystem 211,9 km Stromleitung verlegt und 124 artesischen Brunnen gebohrt. Der Bau von mehr als 30 Städten und rund 20 Tausend Menschen haben in der Region beteiligt.
Darüber hinaus wurde in der Autonome Republik  Nachitschewan 100 Häuser für die Famielie der Flüchtlinge und  Vertriebene gebaut und in der Regioen Saatli  wurde  in den neuen 100 Famieligen Sidlungen die mit Hielftmittel des griechischen durchgeführten "Contractors International Company“ , der Bau des aserbaidschanischen Sektor  der Baku-Tbilisi-Ceyhan-Pipeline gebaut wurde, eingesiedelt.
Im Allgemeinen wurde in den Jahren 2001-2009  mit dem Hilfsmittel 646,1 Mio Manat  des staatlichen Erdölfond (612,9 Mio. Manat) und  anderen Quellen (33,2 Mio. Manat) für   dauerhaft platzierten 18190 Familien 81,8 Tausend Menschen  in der 10,168 Millionen Quadratmeter Fläche  die 63 Siedlungen und einzelnen Häusern, sowie 123 Schulen, 4 Musikschulen, 37 Kindergärten, 45 medizinische Einrichtungen, 33Komunikationhaus gebaut, 542 km Weg, 645 km von Wasserleitungen, 1077 km, elektrische Leitungen, 81,5 km Gas, 33,1 km von Kanalisation, 1,27 WärmeLinien verlegt, in 11 Tausend Hektar Fläche Bewässerungsanlagen umgezetst,  537 Stromtransformatore installiert. Sowie wurde  in verschiedenen Städten und Regionen für aserbaidschanieschen Bürgern die Aus Armenien deportiert wurden, 1330 Haüser gebaut und in ihnen Betrieb gegeben.
Laut Beschluss des Ministerkabinetts geben neue Bewohnerin die nicht erstattbare finanzielle Unterstützung zur Beschäftigung  in den landwirtschaftlichen Arbeiten.

1993-2009  - Der staatliche Zushcuss für die Flüchtlingen und Vertriebenen in den Jahren.
1. Die Jahre 1993-2003 (240,1 Millionen Manat)
2. Die Jahre 2004-2009 (729,2 Millionen Manat)
In 2001-2009  Der  Zuschuss  zur sozialer Sicherheit der Flüchtlinge und Vertriebene aus dem staatlichen Erdölfond:
1. Die Jahre 2001-2003 (58,5 Mio.)
2. 2004-2009 - die Jahre (554,4 Millionen Manat)
2004-2009  Zum sozialen Schutz von  Vertriebenen algemeiner Zuschutz:
1. Zuschutz des Staathaushalts für Lebensausgabe der Vertriebenen (729,2 Millionen Manat) .
2. Dder staatliche Erdölfond (554,4 Mio. Manat)
3. Andere Quellen (41,7 Mio.)
4. Die Erdölgeselschaft (18,8 Mio.)
5. Staatshaushalt zu den Investitionskosten (13.347 Mio.) 

Als Ergebnis der Maßnahmen  wurde in Aserbaidschan 9 -Zeltlager ( im Gebiet Bilasuvar 5 im Jahr 2003, in der Barda und Agdschabädi 4) ausgebaut,Saljan und Sabirabad Liduidation der3 Zeltlagers geplant.
In Abscheron in der Siedlug Mehdiabad wurde für 35 Familien der Vertriebenen die  in  Baku,in der Region Sabunchu  in der "Gäränfil " Sanatorium  gelebt sind  die aüser baut unf in Betrieb gegeben.In der  Sabunchu in Ramana wurde für die 450 Familien der  Vertriebenen  die in Baku Stadt, Azizbeyov Region "Zugulba" Sanatorium  gelebt sind, eine Siedlung gebaut, am 4. Mai 2007  besuchte der Präsident der Republik Aserbaidschan Ilham Aliyev die Eröffnungszeremonie und hielt eine Rede.
     Am 4. September 2007  wurde mit der Teilnahme der aller verantwortlichen Ministerin unter dem Vorsitz des Präsidents der aserbaidschanischer Republik, der Leitung  des Unternehmens und Komittes, eine Sitzung abgehalt um die Probleme der Flüchtlinge und Vertriebenen zulösen.Die staatliche Hihsmittel zum sozialen Schutz der Flüchtlinge und Vertriebene steigert von Jahr zu Jahr. Nur im Jahr 2009 wurden allein 309,9 Millionen Manat für diesen Zweck bereitgestellt.
Im Jahre 2009 wurde 1747 Menschen - Flüchtlinge und  Vertriebenen den  Arbeitsplatz gesichert, 563 Menschen den Status von Arbeitslosen , 680 Personen, die Arbeitslosengeld gegeben, 467 Menschen  in die Berufsausbildungenskurs und 253 Menschen in bezahlten öffentlichen Arbeiten hingereisen.
 Im Jahre 2010  wurde bei der Lösung von sozialen Problemen von Flüchtlingen  339,1 Mio Manat(207,1 Mio. von Haushalt, 105 Mio.Manat  von dem staatlichen Erdölfond und 27Mio. Manat von der internationalen, humanitären, EnwicklungsOrganisationen) ausgegeben.
Der Präsident der aserbaidschanischer Republik Herr Ilham Aliyev ist am 27. Februar 2010 in Gabala Region, an der Eröffnungsfeier der zwei fünfgeschossigen Gebäuden für die 155 Familien der Flüchtlinge und Vertriebenen, am 10. November 2010, in der Yevlakh Region vielgeschossigen Gebäuden  für 612 Familien (10 fünfgeschossigen Gebäuden, die Schule für 440 Schüler, 50-sitzigen Kindergarten.) 
2010 - 11. November in der Aghdam Region in der Nähe Guzanli der Siedlung  für 689 Familien der  Vertriebenen( 651 Familien wohnten in finnischen Siedlung, und 38 Familie Schulgebäude) in der Region Horadiz  in Füzuli des olympischen Sportkomplex teilgenomen und hielt eine Rede.Jetz wird die Übersiedelung der vertriebenen Familien in diesen Hochhäuser und Wohnungen  umgesetzt. Im Jahr 2010 wurde   für die Beschleunigung der sozio-ökonomischen Entwicklung der Stadt Naftalan, in der  Goranboy Region und  Hausversorgung der  Flüchtlingen den Bau des 3 Einzel (2 Einzel von 60 Wohnungen und 1 Einzel von 45 Wohnungen), fünfgeschossigen Wohngebäudes und für 360 Schülern der Schule vollendet. Und in Bezirk Imischli wurde für den Bau neuer Sidlung 100 Hektar Land zugeteilt.
     Im Jahr 2010 wurde Agjabedi Region (für in der finnischen Siedlung  lebende 994 Familien, und im Schulgebäude lebende 114 vertriebenen Familien 556 Fanielien von diesen ist sind aus Latscgin, 558 Familien sin aus anderer Regionen) Dokumente und technischen Bedingungen erhalten. 

Auch in Absheron Region in Masasir wurde für Hausversorgung der  in der 7 Wohngemeinschaften der Bakuer staatlichen Universität wohnende 758 Flüchtlingen 12 Hektar Land aufgeteilt.Am 21. Februar 2011 hat  der Präsident der aserbaidschanischen Republik  Ilham Alijev "über  zusätzliche Maßnahmen zur Verbesserung der Wohnverhältnisse der vertriebenen Familien, "  eine neue Verordun unterzeichnet.
Insgesamt im Jahr 2011  wurde 7, Erlasse und Verordnungen unterzeichnet, das Ministerkabinett hat  12. Entscheidungen und Verfügungen, die nationalversmmlung ein Gesetz angenomen.
In 2011 wurde  zur  Lösung von sozialen Problemen von Flüchtlingen und  Vertriebenen in Höhe von US $ 500.000.000 ausgegeben. (295 Mio. von Haushalt, 175 Mio.Manat  von dem staatlichen Erdölfond und 30 Mio. Manat von der internationalen, humanitären, Organisationen).
     Im  Jahr 2011 wurde  in der Agjabedi Region, den Bau des 10 fünfgeschossigen Wohngebäudes  für  560  vertriebene Familien Takhtakorpu wohnende  552 vertriebene Familien von Lachin Region der neuen Siedlung,  in der Goronboy  Region für  525 Familien des fünfgeschossigen 9 Wohngebäudes ,in Sabuntschu in Ramana  für in der Nähe Zentrum von  Heydar Aliyev  in einer Wohnfemeinscaft in schwierigisten Zustand  wohnende Familien des 80wohniegen Gebäudes vollbeendet, sowie wurde von Finanzministerium für in Baku wohnende 406 vertriebende Familien neue Wohnungen gekauft. Laut der Verordung der"Auf zusätzliche Maßnahmen auf die Beschleunigung der gesellschaftlichen Entwicklung der Stadt Naphthalan" wurde die Übertragung in den neuen  690 Wohnung  in Goromboy in Naftalan wohnende Flüchlingen beendet.Gleichzeitig wurden  auf Kosten der Investitionen in das Gebiet der Fizuli Harami Renenvierung von 80 Häusern, den Bau für  in  Konservenfabriken in der kasachischen Region  wohnende  Flüchtlingen 24 Häuser, der Zugehörigkeit zu den Achiska Türken, unvollständige  von 52 Häusern vollbeendet. Bisher wurde den Bau unvollständige 324 Häuser von Axıska  Türken    vollbeendet und das Projekt weiter fortgesetzt werden. So im Laufe des Jahres wurde  der Lebensbedingungen der 2120 Vertriebenen  Familien sowie 10 600 verbessert.



Gelesen: 3208