Hauptseite   » KONFLICT IN DEN ER    » Der Europäische Rat über die Berg-Karabach-Konflikt   

Der Europäische Rat über die Berg-Karabach-Konflikt

  



Die Geschichte der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und der Europarat im Jahr 1992. Mit dieser neu gewonnenen Unabhängigkeit der Republik Aserbaidschan hat bestimmten Schritte in der Richtung geschafft, die Welt um eine verlässliche Zusammenarbeit mit einflussreichen internationalen Institutionen zu etablieren. Aserbaidschan stellte im Jahr 1992, um die " speziell geladener Gast" Status zugelangen eine Anforderung an dem Europarat. Aber der Europarat hat seit einen langen Zeit keine Antwort auf diese Anforderung gegeben.
Als Ergebnis dieses Prozesses  hat es an die Lösung der Armenien und Aserbaidschan um Berg-Karabach-Konflikt deutlich beeinflusst. 
Obwohl der Europäische Rat diese Tatsache der Konflikt akzeptierte, dass sie somit in den ersten Berichte eine bewusste und unfaire Interpretationen dokumentierten, hatten sie aber über die wahren Grund des Problems nicht zum Definieren versucht.
Im Februar 1992 einigte sich der Europarat an Parlamentarischen Versammlung des Europarates mit den Nicht-EU-Mitgliedsländern über dem Ausschusse des Abkommens Armenien-Aserbaidschan um Berg-Karabach-Konflikt, die erste Aussage akzeptiert. In diesem Bericht wurde wegen Verschlechterung die Lage in Berg-Karabach bestehende Besorgnis erwähnt und vorschlagen, dass die beide Parteien bereits erklären einem Waffenstillstand zu machen und versuchen den Konflikt auf friedlichem Wege zu stoppen. In diesem Bericht, nahm die Nachfrage die Einführung von UNO-Truppen in den Konflikt mit Armenien statt.

Im selben Jahr den 12. März, hat der Europarat Ministerkomitee den Bericht über den Konflikt angenommen. In diesem Bericht ist der wahre Grund des Problems nicht objektiv Bewertet, und der wirkliche Sinn nicht angegeben. Europarat -Ministerkomitee heben sowie möglich versucht eine neutrale Haltung zu demonstrieren.
Im April 1993 hat der Europarat - Ministerrates über die Armenien und Aserbaidschan, über Berg-Karabach-Konflikt noch ein Bericht angenommen. Laut der Aussage, unterstützt das Europarat - Ministerkomitee die Anforderungen der UN akzeptiert und  unterstützt von Aufbauen der Frieden in der Region, sie wollen, dass die Operationen schnell wie möglich stoppen. Die Europarat-Minister deuten, dass sie äußert besorgt über die Verschärfung der Konflikten in Kelbecer sind, dabei ignorieren sie, dass dieses Viertel von der armenischen Bewohner besetzt wurde.
Im Januar 1994 hat der Europarat an die Armenien-Aserbaidschan, über Berg-Karabach-Konflikt, eine weitere Veranstaltung der ungerechten Haltung erlebt.
Die nicht Europarat-Mitglieder unsere Institution schlagen, mit Europäische Staaten eine Beziehungskomitee in Straßburg über die Lösungen des Konflikts zum starten der Gespräche vor.  Während dessen war en die separatistischen Regimes Vertreter der Berg-Karabach auch  eingeladen worden.
Dies führte zu nicht Verwirklichung der Verhandlung und aserbaidschanische Seite äußerte sich damit, dass sie mit diesem Format in irgendwelche Verhandlungen nicht Teil nehmen möchten.
Nach einer Weile im Juli 1994 in Straßburg, die Initiative des Europarates sind wegen armenisch-aserbaidschanischen Karabach-Konflikt Verhandlungen gemacht. Um die Entwicklung der Beziehungen mit Europarat unvermeidlich zu Berücksichtigen sind stehen nahm Aserbaidschan an diesen Verhandlungen teil. 
Ergebnis der Verhandlungen, entschieden sich der Europarat der PA nicht-Mitglied Europäische Staaten an diesem Entschluss, dass unter der Aufsicht von der Präsident der Beziehungskomitee David Atkinson eine Delegationen zu diesem Region geschickt werden soll. 
Am 14. November hat die entsprechende Delegation nach Aserbaidschan ging an. Vor ein paar Tagen, am 10 November, wurde in die Europarat Parlamentarische Versammlung Armenien-Aserbaidschan, Berg-Karabach-Konflikt die ersten Entscheidungen getroffen. "Über die Berg-Karabach-Konflikts " benannt Beschluss-Problem wurde nicht in einer fairen Art und Weise beurteilt, somit wurde seiner Natur manipuliert.
Am 28. Juni 1996 hat Aserbaidschan von der Europäische Rat  die " speziell geladener Gast" Status erhalten. Dies galt für den Beginn einer neuen Etappe in der Entwicklung der Beziehungen mit dem Europäischen Rat. Dieser Status ermöglichte, dem Aserbaidschan ein Mitglied in der gleichen Rechte der Institution zu gelangen. 
Im April 1997 nahm der PA Europarat Armenien-Aserbaidschan, über Berg-Karabach-Konflikt, für die Lösung ein Beschluss angenommen. " Über die Konflikte im Südkaukasus " diese Entscheidung, über die Konflikten von Abchasien und Berg-Karabach Lösung sollten mit der Hilfe der Europarat geführt werden. 
Aserbaidschan, Georgien und Armenien die Europarat Mitgliedschaft in Bemühungen um die Beilegung von Konflikten in der Region spielen dabei ebenfalls eine wichtige Rolle, es zeigt diese Bericht, dass bei der Lösung von Konflikten der Immunität mit der Grenzen, für die Regionen Völker die garantierte Sicherheit mit der multinationalen Friedenstruppe zu unterstützen, Abchasien und Berg-Karabach den Status der Autonomie zu geben, die Flüchtlinge und Migranten/innen auf den Prinzipien es möglich zu machen um wieder zurückzukehr.
Am 28. Juni 2000 der PA-Europarat hat sich entschieden, Aserbaidschan mit der gleichem Rechte als Mitglied in die Institution Anzunehmen. 17. Januar 2001 in den Europarat Ministerkomitee nahm auch ein Schritt voraus, in dem diese Entscheidung getroffen wurde Rechtsverordnung in Kraft zu setzen. Im selben Jahr am 25. Januar wurde der Europäische Rat die Annahme von der aserbaidschanischen Zeremonie durchgeführt und damit begann eine neue Etappe in der Geschichte unseres Landes die Beziehungen mit Europa. Bei der PA Europarat hat der Vertreter der Aserbaidschan und Delegation Leiter Ilham Aliyev durch seine diplomatische Tätigkeit und dank seiner Initiativen begann er ab der ersten Sitzung er über die armenisch-aserbaidschanischen Karabach-Konflikt entsprechende wahre Dokumente veröffentlicht.
Im Januar 2001 Aserbaidschan und Armenien sind an die Europarat Mitgliedschaft anerkannt, an der Parlamentssitzung in England hat George Taylor über die Gräueltaten gesprochen, die Armenier in Berg-Karabach anrichteten. Er deutete darauf hin, dass es eindeutiger Verstoß gegen die Menschenrechte ist, weiterhin verkündete er, dass die Armenier eine Imperialistische Politik führen. G. Taylor hat Aufmerksam gemacht, dass die gezwungene Flüchtlingen und Migranten unter schwierigen Lebensbedingungen leben, er betonte auf die Notwendigkeit der Europäische Rat um ein ernsthafte Schritt in diese Richtung zu unternehmen.
Danach hat die aserbaidschanischen Delegationen über die armenische Besetzung mit der Politik in der Lage, ein bedeutender Arbeit in die Richtung der Offenlegung der internationalen Arena  gemacht. Dank der aktiven Arbeit der aserbaidschanischen Delegation bei der 108. Periode des Ministerkomitees Versammlung wurde der offiziell Bericht von dem Peiniger Politik Armenien kritisiert worden.
Im Perioden Sitzungen in 24. April 2001 ist in Straßburg bei der Europäische Rat PA Sitzung, " Die Europas Wirtschafts-und internationalen Bekämpfung der organisierten Kriminalität" hat der aserbaidschanischen Delegation an den Verhandlungen aktiv teil genommen.
In der Perioden Sitzung der aserbaidschanischen Delegation verteilten eine Sondervorlage an die Mitglieder des Parlaments über die aserbaidschanischen Geiseln und Gefangene, die in Armenien und Berg-Karabach befanden. Dieses Bericht dokumentiert nach Besetzung unseres Landes 4959 Menschen verloren sind, von ihnen 1092 Menschen in den Jahren 1992-2001 wurden frei gelassen und 176  Personen davon waren als krank erklärt. Gemäß diesem Bericht in Armenien und Aserbaidschan besetzten Gebieten hat erklärt, dass sich 783 Gefangene befinden, darunter 18 Kinder, 43 Frauen und 56 alte Menschen.
Die 2001 Sommer-Sitzung der aserbaidschanischen Delegation bliebt als angespannt und ergebnisreiche Tätigkeit in unseren Erinnerungen. 
Von Aserbaidschan Nationalversammlung der Parlamentarischen Versammlung ist für die Europäische Delegation der Parlamentariern vorbereitet und zwar am 26. Juni hat der Abgeordnete Gültekin Hacıyeva die "Armenien muss die territoriale Integrität der Aserbaidschans anerkennen "  Bericht an die Ministerkomitee bereitgestellt, als offizielles Bericht geltend an die  Europäische Rat- PA verteilt.
Zwei wichtige Dokumente sind am 27. Juni, von der aserbaidschanischen Delegation vorbereitet, als offizielles Dokument an die Europäische Rat- PA verteilt.
Von Armeniern zerstörte und wiederrechtlich Entnommene aserbaidschanischen Kulturdenkmäler sind von 18 Parlamentariern auf das Dokument unterzeichnet. In diesem Dokument steht schriftlich, dass die armenische Peiniger am Folge ihre Taten 20 Prozent der Republik Aserbaidschans Gebiete besäßen, während dessen zerstören sie die nationalen und geistigen Erbe des Aserbaidschans unter die Besetzung Armenien befindende Grundstücke. 
Im September 2001 Präsident der Europäische Rat- PA Jonston Rassel kam nach Baku. Während dieser Zeit hielt er wichtige Verhandlungen R. Jonston erläuterte seine Meinung, über die Organisierung der illegalen "Wahlen" von dem separatistischen Regimes in Berg-Karabach. Er erklärte, dass Europäische Rat- PA Wahlen nicht an erkennt und Berg-Karabach eine untrennbarer Teil von Aserbaidschan ist. Präsident der Europäische Rat- PA hat wiederholend bestätigt, dass die Armenien aserbaidschanischen Territorien besetzt.
Im April 2002 wurde die Europäische Rat- PA im Frühjahrssemester Sitzungen von der aserbaidschanischen Delegation in aktiv daran Teilgenommen und geschafft über vielen Themen, wichtige Dokumenten zu Veröffentlichen. Eines dieser Dokumente, "Über dem besetzten Territorium der Republik Aserbaidschan Kerntechnik und Reaktorsicherheit Abfälle" war ein Dokument von beidem. Dieses Dokument enthält Informationen über die Atommüll Bestattung, die in diesem von Armenien besetzten Gebiete befinden und hier die Fakten über die Anwesenheit der Kern- Technologien finden statt. 80 Parlamentarier von 30 Ländern unterzeichneten die Dokumente und somit hat es eine Stelle als offizielles Dokument in der Europäische Rat bekommen. 
Im Juni 2002 hat die Europäische Rat - PA Sommersemester Sitzungen von Aserbaidschan Delegation, haben an vielen Bereiche den Fortschritt gemacht, Somit hatten sie um informieren der  Mitglieder des Institution, eine erfolgreiche Schritt unternommen. 
 Im September 2002 brachten Armenien und Aserbaidschan ihre Verpflichtungen zur Realisierung, wegen Berg-Karabach-Konflikt sind Verhandlungen gestellt.
sie der die in das Gesicht der EG ausgehandelt wurden. Mit Aufdrängung der Aserbaidschan, ist über Armenische Besetzung von aserbaidschanischen Gebiete bezogen, die Entscheidung wegen die von gezwungene Flüchtlingen und Migranten aus ihren Häusern vertrieben sind und als Folge dieser Invasion der Armenien und Aserbaidschan, der Berg-Karabach-Konflikt über die wahren Gründe Verbesserungen gemacht. Aserbaidschan beteiligte sich an den Entscheidungen dieser Probleme.
Am 27. Januar 2003 die Aserbaidschan Delegation Präsident Ilham Aliyev Vizepräsident für Europarat –PA und Mitglied der Amt gewählt.
Herr Ilham Aliyev sie begonnenen mit Europarat –PA Aktivitäten, in dieser Position hat er als erste Schritt die Ergebnisse der Armenien und deren Peiniger Politik zu internationalen öffentlichen Ordnung übertragen. Bei dem Entsprechende Semester Sitzung wurde die Europarat – PA über den armenisch-aserbaidschanischen, Berg Karabach-Konflikts im Büro ausgehandelt.  Während der Verhandlungen, wie die Armenien gegen Aserbaidschan ihre Peiniger Politik taten sind kritisiert und solch eine Tat war bis jetzt bei keinem der allgemeinen Normen des Rechts verkündet worden.
Die Sommersemester Sitzung 2003, hat die aserbaidschanischen Delegation wichtige Bemühungen Durchsetzung. Diese Semester Sitzungen waren die Probleme direkt auf unserem Zeit bezogen, so dass unser Land mit diesem Fragen konfrontiert verbunden ist - "Positive Erfahrungen mit der Autonomen Provinz Europa" wurde in den Verhandlungen statt gefunden.
In kürzere Zeit haben die aserbaidschanischen Delegationen über die Realitäten der armenisch-aserbaidschanischen und Konflikten der Berg-Karabach, aus der Mitte Europas über die Welt Öffentlichkeit erklärt. 
 Akte des Völkermords durch Armenier gegen Aserbaidschaner, die Vernichtungen der Monumente und die Zivilisationen in der besetzten Gebieten, die Lebensbedingungen der Kriegsgefangenen und Geiseln, die ökologische Situation in den Ländern an denen die Armeniern besetzten, die Probleme in der Erziehung der Kinder von Flüchtlingen und Zwangsmigranten, zwang Einwanderer und Dutzende von sozialem Status und Probleme dieser Art in ganzem Europa. Das Erkennen der Ereignisse, gab die Möglichkeit die Grund der Regionen, in objektiv und übersichtlich zu präsentiert.
Immer noch werden in Aserbaidschan die Europarat – PA Delegation weiter geführt,
um den Welt Realitäten der Aserbaidschan und Karabach zum Öffentlichkeit zu deklarieren, muss der Kampf um die Wahrheit Fortgesetz werden.  



Gelesen: 5615