Hauptseite   » KONFILIKT IN DER OSZE    » Berg-Karabach-Problem, der OSZE   

Berg-Karabach-Problem, der OSZE

  



Im Jahr 1992 wurde Aserbaidschan ein Mitglied dieser einflussreichen Organisation, und am 30. Januar Mitglied in der Europa bei der Sicherheit und Zusammenarbeit Konferenz, Aserbaidschan hat am 8.Juli dem OSZE-Gipfel in Helsinki, die Unterlagen an die Organisation unterzeichnet. Am Februar 1992 ist der OSZE-Mission kam nach Aserbaidschan, um dem ersten Bericht über die Armenien-Aserbaidschan um Berg-Karabach-Konflikts vorzubereiten. Im Februar hielt der Mission ein Referat  in einer Sitzung der Kompetenten Personen in High-Berichterstatter, fand in Prag statt. In dem Referat stand, dass der Berg-Karabach innerhalb der territorialen Integrität Aserbaidschans befindet. Der Ausschuss erklärt, dass der Konflikt mit friedlichen Mitteln gelöst werden sollten. Im März 1992, Vertreter der OSZE-kam zum zweiten Mal in den Region und diesmal haben sie einen Bericht über die Sitzung und Ausschuss-der in KPHB (Kompetenten Personen in High-Berichterstatter) bezogene Friedenskonferenz über Berg Karabağ handelt. 
Am 24. März haben die Außenminister Status des OSZE-Rates, durch Verhandlungen den Konflikt mit friedlichen Mitteln zu lösen, um den Ausschuss in Bezug auf High-kompetente Personen genannt Friedenskonferenz über Berg-Karabağ vereinbart werden können. Somit wurde der Minsk-Prozess gestartet. 
Im Dezember 1994 wurde die OSZE-Mitgliedstaaten und der Staats-Gipfel in Budapest statt gefunden. Eines der wichtigsten Ereignisse des Gipfels war, um den OSZE organisatorische Erneuerung, und der Name der Institution, um erweiterte Tätigkeit seit 1. Januar 1995 hieß die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Die Teilnehmer des Gipfels der Armenien- Aserbaidschan um Berg-Karabach, an den Verhandlungen zu diesem Thema nur die Abteilung angenommene Dokumente sollen bearbeitet werden. In diesem Abschnitt "Der Berg-Karabach- Konflikt verstärkten die Tätigkeiten der OSZE " genannt wurde. In diesem Abschnitt wird ein Waffenstillstand zwischen den Parteien benannt, an den Vorsitzenden des OSZE zum-Minsk-Konferenz Termin bekam eine die Aufgabe, es zu schätzen. In dem Dokument  steht, dass Versands der Friedenstruppen Unausweichlich um den Konflikt zu lösen ist.
In dem Gipfeltreffen der OSZE- zum Minsk-Konferenz mit Hilfe der Minsk-Gruppe an den ständigen Waffenstillstand zu erweitert und der Unterzeichnung des Friedensabkommens sollen die notwendigen Maßnahmen ergreifen werden, die  Bemühungen müssen erhöht werden. Hier werden die multinationalen Friedenstruppen, um den Konflikt nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens in der geplanten Vorlage durchgeführt.
Nach den Ergebnissen des Budapester Gipfels war eins, dass der Minsk-Gruppe Präsidentschaft bei der Institution einrichten. Die Entscheidung über die Bildung der Streitkräfte von Friedenstruppen bestrebt nach verschiedenen Staaten, somit wird verhindert Russlands allein Gewalt anzuwenden. Der russischen Armee Kräfte in Moskau arbeitete damals für den allein Frieden zu bilden.
 Im Dezember 1996 in Lissabon OSZE-Gipfel der Staats-und Regierungschefs der Länder unter drei wichtigen Dokumente gefasst (Lissabon-Erklärung der OSZE-Mitgliedsstaaten, ein gemeinsames und umfassendes Sicherheitsmodell für Europa im 21. Jahrhundert Gemeinsames und umfassendes Sicherheitsmodell für Europa der Erklärung und der konventionellen Streitkräfte in Europa, den Umfang der Prozessparameter und im Bereich des Dokuments)  wurden akzeptiert. 
Aber der Gipfel ist -eins der Bestimmungen- einschließlich die Lösung beinhaltet in 20 Artikeln über der Armenien-Aserbaidschan um Berg-Karabach-Konflikt es wurden von der armenischen Seite unabhängig bestritten. Gipfelerklärung erklärte, das Armenien das Veto stellte, der Substanz angewandt. Präsident von Aserbaidschan Heydar Aliyev, bei der sogenannten Artikeln ist sein Appel darüber, in dem die Aussage aus der Text entfernt bleiben, werden die gesamte Dokumentation für das Veto implementiert.  
Während der Gespräche des Präsidenten von Aserbaidschan seine Haltungen zu ändern war nicht möglich und in den Gipfel besprochene Dokumente sind Veto durchgeführt. Dies bedeutete, dass der Lissabon-Gipfel erfolglos sein war. Die  20. Artikel sieht für die Beilegung des Berg-Karabach-Konflikt auf drei Prinzipien: Die territoriale Integrität von Aserbaidschan und Armenien, Berg-Karabach innerhalb der Grenzen der Republik Aserbaidschan auf der Grundlage des Gesetzes von Selbstbestimmung und seine Autonomie Selbstverwaltung gewährt und den Status von Berg-Karabach, um die Sicherheit aller Bewohner sicherzustellen. Die Prinzipien der OSZE Minsker-Gruppe Treffen in Helsinki wurde im November 1996, die Sitzung wurde als die Lösungsformel des Konflikts akzeptiert.
Nach einer langen und zähen Verhandlung ist das Ergebnis mit 20. Artikel Vereinbarung  Erklärungen sollen in der Prinzipien besonderen beim OSZE- des festgelegen Vorsitzenden stattfinden soll.
 Die Erklärung wurde den folgenden Aussagen enthalten: "Vorsitzenden der Minsk-Gruppe um die Lösung des Berg-Karabach-Konflikts zu bilden, haben sie drei Prinzipien vorgeschlagen, diese Grundsätze enthalten und argumentieren alle Länder die Mitglieder der Minsk-Gruppe sind,  es sind die folgenden:
- Die territoriale Integrität der Republik Armenien und der Republik Aserbaidschan;
- Berg-Karabach in den Grenzen von Aserbaidschan, um ihr eigenes Schicksal bestimmen wird basierend auf dem höchsten Niveau eines Vertrags Anspruch auf Selbstverwaltung bestimmt werden soll, hat einen rechtlichen Status;
- Das Problem zu Lösung des Berg-Karabach, einschließlich der gegenseitigen Pflichten aller Beteiligten, um die Einhaltung und Sicherheit der Bewohner zu gewährleisten ".
Doch alle OSZE-Mitglieder, mit Ausnahme Armeniens, Aserbaidschans territoriale Integrität nicht nur der Konflikt um Berg-Karabach in Aserbaidschan und Berg-Karabach-Einwohner innerhalb der Grenzen (hier enthalten auch der, die in den Umgebung lebenden Aserbaidschaner) wäre es möglich, unter den Bedingungen zugelassenen zu sichern. Armenien war zum erste Mal in dieses Gipfels stand die Reaktion der internationalen Gemeinschaft eine ernste Situation und hat den Ausschluss Status bekommen.
Im Jahr 1999, hat der OSZE- Istanbul Gipfel  hat Aserbaidschan eine wichtige Schritt unternommen, um die Welt in einem fairen Position zu erklären.
In der Istanbul Gipfelerklärung sind 20. und  21. Artikeln angenommen  worden Armenien und Aserbaidschan um Berg-Karabach-Konflikt ist erwähnt und genau auf die Notwendigkeit zur Fortsetzung des Friedensprozesses hier erklärt. Der Ausbau der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit bei der Erhaltung des Friedens in Europa und hat die OSZE als eine Organisation dient, die Lösung des Armenien-Aserbaidschan um Berg-Karabach-Konflikts als Vermittlungsmission noch keine endgültige Schritt unternimmt. Für die Lösung dieses Konflikts zur Beschleunigung hat OSZE keinen konkreten Mechanismus, daher Entstehung aus dieser Situation unwirksame Ergebnisse. Dennoch, vorausgesetzt, auf eine besondere Rolle bei der Lösung des Problems der internationalen Aufmerksamkeit aus sich, in dem sie den Besatzungsmacht Staat druck legt, damit dieses Prozess abgestellt werden soll. Die OSZE hat aus der Prinzip des Völkerrechts, 10 Sicherheit identifiziert. All dies hat Armenien Verstoßen. Diese Grundsätze sind:
1. Achtung der Souveränität;
2. Nicht zu verwenden Waffengewalt;
3. Unverletzlichkeit der Grenzen;
4. Territoriale Integrität der Staaten;
5. Friedliche Beilegung von Streitigkeiten;
6. Nicht Einmischung in die inneren Angelegenheiten;
7. Respekt für die Menschenrechte und Grundfreiheiten zeigen;
8. Respekt für die Gleichheit und auf Selbstbestimmung das Völkerrecht;
9. Die Zusammenarbeit zwischen den Staaten;
10. Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Gewissen Völkerrecht.
Während Armeniens gegen Aserbaidschan seine Besatzungspolitik weiter machte, hat diese Prinzipien nur ignorieren.



Gelesen: 4073