Hauptseite   » KONFILIKT IN DER OSZE    » OSZE-Dokument über 7. Dezember 2002   

OSZE-Dokument über 7. Dezember 2002

  


Die Organisation für Ungefährlichkeit und Zusammenarbeit in Europa 
Der Ministerrat 10. Stellungnahme 
Porto 7. Dezember 2002

Die Äußerung des Ministerrats
Wir nehmen es schwer, dass man trotz die durchgeführten Gespräche und intensive Arbeiten der Minsker Gruppe kein Ergebnis erhalten hat. Wir betonen, dass in Südkaukasien für die Ungefährlichkeit der Region,  die Gewährleistung der  Zusammenarbeit und Frieden die Beseitigung des Konflikts notwendig ist. Wir laden ein, um die Friedensgespräche weiterzuführen und ihre Vorteile vor Auge zu nehmen, die Bemühungen dafür fortzuführen. Zur gleichen Zeit wollen wir noch zusätzliche Unternehmen für das gegenseitige Vertrauen der Parteien.   
Wir nehmen es beifällig auf, dass  die Parteien diesen Zustand auf friedliche Wege lösen wollen.  Wir nehmen es beifällig auf, dass die Präsidenten von Armenien und Aserbaidschan zu diesem Thema verhandelt haben. Wir laden die Parteien ein, um eine gerechte und feste Vereinbarung zu erhalten, durch die Vorsitzende die Verhandlungen weiterzuführen.  
ANHANG
Durch die Delegation von Aserbaidschan zum Abschlussteil der Helsinki Gespräche bezüglich der Paragrapg 79 (Teil 6) erklärende 
Äußerung
“Bezüglich die 10. Verhandlung des ATET Ministerrats, abhängig an dem Schlussfolgerungsgespräch Teil 6, Paragraph 79, möchte ich eine erklärende Äußerung vorlegen. Die Republik Aserbaidschan ist abhängig an die Grundsätze der ATET, beruhend auf die Grundsätze bezüglich der Konflikt zwischen Armenşen und Aserbaidschan: “Beteiligte Staaten werden auf die territoriale Integrität des Staates Achtung erweisen. Gemäß die Grundsätze der UNO, sollen sie sich die Haltungen gegenüber der Nutzung von Gewalt und Bedrohung, gegen die territoriale Integrität, politische Unabhängigkeit oder Einheit des geforderten Staates, fernhalten. Die beteiligten Staaten sollen sich davon vermeiden, sich einander wider des internationalen Rechts, zu besetzen oder direkt Gewalt auszuüben. Diese Art von der Besatzung und Erwerben wird nicht als rechtmäßig gelten.”
In der Aserbaidschaner Seite wird, gemäß die Selbstbestimmung der Menschen in der Helsinki Bericht,  im Rahmen der folgenden Prinzipien ist durchzuführen:
“Die beteiligten Staaten in allen Zeiten gemäß die Ziele und Grundsätze der Entscheidungen der UNO und in Übereinstimmung mit bestimmten Normen des internationalen Rechts, an das Recht für die Selbstbestimmung der Menschen  Respekt zeigen.”
Außer dieses berichtet der Republik Aserbaidschan, die Lösung des Streits zwischen Armenien und Aserbaidschan ist durch die Achtung der territorialen Integrität Aserbaidschans möglich und die folgenden zu berücksichtigen;
- Dass Armenien die Region Berg Karabach als ein untrennbarer Teil von Aserbaidschan einseitig anerkannt;   
- Dass die Armenische Besatzungstruppen die Berg Karabach Gebiet und andere Gebiete  von Aserbaidschan ohne Bedingung verlassen; 
- Die Sicherstellung des Rückkehrs, der zwanghaft emigrierten Menschen ungefährlicher Weise in ihren Heimaten;
Außerdem der Republik Aserbaidschan, irgendeine Verwaltungseinheit im Berg Karabach Region von Aserbaidschan, die von den aufgebaut Armeniern wird, nur durch Respekt an die territoriale Integrität von Aserbaidschan möglich.     




Gelesen: 3969