Hauptseite   » KONFILIKT IN DER OSZE    » OSZE-Dokument über 6. Dezember 1994   

OSZE-Dokument über 6. Dezember 1994

  


Regionale Fragen
Beschleunigung der Arbeiten von ATEM bezüglich dem Berg Karabach Streit 
Budapest, 6. Dezember 1994

1. Die Fortsetzung des Streits und  infolgedessen der Verlust an Menschenleben sein Trauer zum Ausdruck bringend, begrüßen die beteiligten Staaten im Zusammenarbeit mit der Minsker Grupee der ATEM,  durch die Vermittlung von Russischer Föderation, die Bestätigung des vereinbarten Waffenstillstands am 12. Mai 1994 von der Parteien des Streits. Sie haben bestätigt, dass sie die, von der Vereinte Nationen bestimmten Regeln einhalten und begrüßten die Bemühungen von ATEM, für die friedliche Lösung des Streits. In diesem Zusammenhang haben sie die Parteien des Streits für die Schlichtung an die direkte Ansichten eingeladen. Aus dieser Hinsicht haben sie versprochen, die Bestrebungen von ATEM noch mehr zu verstärken. Sie findeten die erfolgreichen Bestrebungen von der Minsker Gruppe der ATEM und Russischer Föderation lobenswert.  Sie haben beschlossen, die Parteien unter dem Dach von ATEM zusammen zu bringen.     
2. Um die Verhandlungen einen bestimmten Lage vorzubereiten und und die Verhandlungen vollständig durchzuführen und schnell zu bewegen haben sie empfohlen, die Vorsitzende der Minsker Gruppe zu ernennen. Die Vorsitzende werden, die Grundsätze von ATEM vor Auge haltend, im Rahmen der Minsker Gruppe und den aktiven Vorsitzende zusammen ihre Meinung äußern und je nach Verlauf der Arbeiten, tägliche Bericht vorlegen.
3. Als erster Schritt meinten sie dem Vorsitzende der Minsker Gruppe, im Hinsicht für die Fortsetzung eines Waffenstillstands, wenn es auch vorübergehenden sichergestellt ist, mit der Unterstützung der Russische Föderation und andere Mitglieder der Minsker Gruppe die Situationen zu überprüfen, die den bewaffneten Konflikt beseitigen und das Erreichen eines Ergebnisses. Danach haben sie von den Vorsitzenden der Minsker ersucht, die Steigerung des Glaubenskrafts in der Region und für die Umsetzung der menschlichen Hilfe, die Arbeiten mit den Streitparteien  zusammen durchzuführen. Sie, bezüglich die Lage der Menschen, die in der Region eingewandert sind, für eine leichte Verbesserung ihrer Lage, zusammen  eine Aktion zu starten. 
4. Gemäß die Gedanken der Streitparteien könnten sie ermöglichen, in dieser Region die Friedenskräfte einzustellen. Sie haben nach der Waffenstillstandsvereinbarung in der Region gemäß die Entscheidungen der UNO erklärt, dass die Verhandlungen vorbereitet wurde, um das Thema, in der Region die Friedenskräfte zu setzen. Sie bitten von dem Vorsitzende, beruhend auf Helsinki Bericht im Jahr 1992, Teil 3 und die Vorschrift der UNO, diese Kräfte in einer kurzen Zeitraum bereitzustellen. Bei der Versammlung, die in Wien auszurichten ist, werden die Themen verhandelt, über die Verwaltung ihrer Angelegenheiten gemeinsam mit anderen Friedenskräften, finanzielle und technische Unterstützung, Erstellung von Sub-Fächer und die Verteilung der Quellen, die Wege zur Anwendung von Gewalt und die Vereinbarungen mit der unterstützenden Staaten. Bei dem Bericht von UNO wurde erklärt, dass sie bei der Hilfe der technische Beratung und Forschung bereit sind und gleichzeitig an den UNO für die Hilfe beantragen. Für die Umsetzung dieser Situationen werden sie auch gleichzeitig versuchen, die langfristige politische Hilfe von UNO zu erhalten.           
5. Nach dieser Vorbereitungsphase und die Gewährleistung der Vereinbarung zwischen den Parteien bezüglich der Bericht von Helsinki im Jahr 1992, Teil 3 und nach dem man es von dem Minsker Vorsitzende erbittet,  wird die Entscheidung über die Mobilisierung der Friedenskräfte von ATEM annehmen.




Gelesen: 3898