Hauptseite   » SEİNE GESCHICHTE    » Der erste Schähiden   

Der erste Schähiden

  


Historische Aufzeichnungen legen dar, dass bis zum 19. Jahrhundert nicht nur in Karabach, sondern auch in Aserbaidschan im Allgemeinen kein einziger Armenier lebte. Die Niederlassung der Armenier in diesem Gebiet diente stets den Nutzen des Russischen Reiches. Die Ereignisse Osten Europas und vor allem in Russland im 19. Jahrhundert (Kriege zwischen Russland-Türkei, Russland-Iran) führte dazu, dass der nördliche Nachbar von Aserbaidschan schwächer wurde. Russland war auch beunruhigt über die Existenz von Moslems und eines türkischen Staates im Süden. Aus diesem Grund begann Russland mit der Umsetzung des Plans zur Übersiedlung von Armeniern in Nord-Aserbaidschan.
Sofort nach dem Golestan-Vertrag und dem Turkmanchai-Vertrag im Jahr 1828 wurde die Übersiedlung der Armenier in Aserbaidschan beschleunigt. In dieser Periode wurden aus der Türkei 86 Tausend, aus dem Iran 40 Tausend Armenier innerhalb der Grenzen des heutigen West-Aserbaidschan übersiedelt. Die Armenier wurde hauptsächlich in die Gebiete des Khanats Nachitschewan, Irevan und Karabach eingesiedelt. Später wurde mit dem Plan über die Teilung von Aserbaidschan begonnen und in diesen Gebieten wurden die armenischen Bezirke gegründet. 1846 wurde dieser Bezirk aufgelöst. Dennoch hinterließen die Armenier in der Zeit der Übersiedlung im Territorium von Aserbaidschan negative Spuren.

Die Übersiedlung der Armenier im Kaukasus wurde zu verschiedenen Zeiten etappenweise angewandt. Vor ungefähr 200 Jahren hat der russische Zar einen Erlass über die Übersiedlung von einigen Armeniern in Derbend und Guba unterzeichnet. Der Erlass über die „Vorrechte und Freizügigkeiten der Armenier von Derbend und Müskir“ haben den Armeniern umfangreiche Rechte gewährt. Im Erlass wurde die Notwendigkeit angesprochen, die Armenier in geeignete Territorien umzusiedeln, um deren Lebensverhältnisse zu verbessern. 1723 hat der russische Zar Peter I. einen Erlass unterzeichnet, um besondere Gebiete für die gemäß dem Vertrag vom 12. September umzusiedelnden Armenier nach Baku, Derbend und Guba bereitzustellen. 1726 hat Katharina II. einen Erlass unterzeichnet, aus dem hervorgeht, dass den Armeniern besondere Privilegien zugesprochen und diese unter Schutz genommen werden müssten.
Mit einem Erlass des russischen Zaren aus dem Jahr 1729 hat eine Gruppe armenischer Regenten Russland ihre Gebundenheit erklärt. 1799 hat Zar Pavel I. dem Zarentum Kartli-Kahetya eine besondere Anweisung erteilt, um die Armenier ins Gebiet von Gazah umzusiedeln.
Die Umsiedlung der Armenier nach Aserbaidschan wurde nicht nur mittels Erlasse und Beschlüsse festgelegt, sondern nahm auch in internationalen Verträgen einen Platz. Im Türkmençay-Vertrag aus dem Jahr 1828 zwischen Russland und Iran ist hierzu ein besonderer Artikel vorhanden. Diesem Artikel zufolge wurden den im Iran ansässigen Armeniern der freie Übergang nach Russland gewährleistet. Diese Bestimmung ebnete eigentlich den Weg zur Umsiedlung der Armenier in die Territorien von Aserbaidschan, denn der Begriff „Territorium von Russland“ bedeutete die Gebiete von Aserbaidschan, welche näher an den Iran gelegen waren. Nach dem türkisch-russischen Krieg in den Jahren 1828 bis 1829 wurde ein Abkommen über die Umsiedlung der Armenier in der Türkei nach Aserbaidschan getroffen. Zur Beschleunigung des Vertrages wurde in Russland ein Sonderkomitee gebildet und die allgemeinen Bestimmungen über 12 Artikel festgelegt. Diese gemäß dem Testament von Peter I. angewandten Politik hatt vorrangig den Zweck, Aserbaidschan aus ethischer Sicht zu spalten, die Region durch die Christen zu bevölkern, somit eine Art Pufferzone gegen Angriffe von draußen zu erstellen. Somit wurde mit der Umsiedlung der Armenier in das Gebiet von Aserbaidschan begonnen. Während für die Armenier sehr gute Lebensverhältnisse geschaffen wurden, sind auch die ertragreichen Böden an die Armenier übergeben worden.

Den Berechnungen des berühmten russischen Statistikers I. Şopen zufolge gab es Anfang des 19. Jahrhunderts nur in der Stadt Irevan 2400 aserbaidschanische Familien, 12 Tausend Aserbaidschaner. Nachdem die Stadt von den Russen besetzt wurde, bestand die Mehrheit der Einwohner immer noch aus Aserbaidschanern, obwohl ein Teil der Bevölkerung nach Iran umsiedelte. Angaben aus dem Jahr 1829 zufolge bestand vier Fünftel oder 80 % der Einwohner der Stadt aus Aserbaidschanern. Gemäß der ersten Volkszählung im Russischen Reich lebten im Jahr 1897 in West-Aserbaidschan, also im Gebiet Irevan 313.178 Aserbaidschaner. Doch nach ein paar Jahren änderte sich diese Zahl vollständig.
Nachdem die Armenier in Aserbaidschan bevölkert wurden, begannen sie erste Initiativen, um ihr eigenes Land zu gründen. Daraufhin wurde zwischen 1905 - 1906 in Aserbaidschan der Völkermord durch die Armenier begonnen. In diesen Jahren haben Armenier in Baku, Tiflis, Erivan, Nachitschewan, Gence, Karabach, Zengezur Massenmorde an Aserbaidschaner ausgeübt. Während dieser Taten der Armenier wurden in Zengezur, Şuşa, Cavanşir und Cebrayıl 75 aserbaidschanische Dörfer vollständig zerstört, in den Bezirken Irevan und Gence mehr als 200 Siedlungen zerstört.
Seit der Gründung der armenischen Republik „ohne Hauptstadt“ haben armenische Mörder in den Regionen Loru-Pembek und Şöreyel, Zengezur, Göyçe, wo sich meistens Aserbaidschaner lebte und auch anderen Gebieten Massenmorde begangen. In den Jahren der Herrschaft durch Nationalisten in der armenischen Republik zwischen 1918 und 1920 haben diese ihren „Armenien ohne Türken“-Slogan erfolgreich umgesetzt. Aufgrund der in der gleichen Epoche stattfindenden Massenmorde gegen die Aserbaidschaner wurden von 575 Tausend Aserbaidschanern in Armenien 565 Tausend getötet oder zwangsweise aus ihrer eigenen Heimat deportiert. Nach Gründung der sowjetischen Herrschaft in Armenien konnten von diesen nur 60 Tausend in ihre eigene Heimat zurück kehren.

Im Mai und April des Jahres 1918 wurden in Baku, Şamahı, Muğan, Guba, Lenkeran tausende von Aserbaidschanern durch Armenier getötet; zehntausende mussten ihre eigene Heimat verlassen. In dieser Zeit nahm der Massenmord der Armenier in Baku und Şamahı noch schlimmere Ausmaße an. In Baku wurden ungefähr 30 Tausend Menschen erbarmungslos getötet. In Şamahı wurden 58 Döfer niedergebrannt, 7 Tausend Menschen getötet (davon 1653 Frauen, 965 Kinder). In der Ortschaft Guba wurden 122 moslemische Dörfer niedergebrannt und zerstört. In den Bergregionen von  Karabach wurden mehr als 150 Dörfer vernichtet. Die Gräueltaten der Armenier in diesen Dörfern waren vom Ausmaß mehr einer der unerbittlichsten Taten in der Weltgeschichte. In der Ortschaft Zengezur wurden auf die gleiche Weise 115 Dörfer vernichtet. Die Armenier haben in der Stadt Irevan 211, in Kars 92 niedergebrannt. All diese Gewaltverbrechen dienten dazu, die Armenier in Aserbaidschan zu besiedeln, die historischen Territorien unseres Volkes zu spalten, die Einheit der Aserbaidschaner als Volk aufzulösen und die Gründung eines unabhängigen Staates zu verhindern. Die Armenier waren in dieser Zeit unerbittlich. Der einzige Zweck der Vertreibung der Moslems aus ihrer Heimat und der Völkermord an ihnen war die Verhinderung der Gründung eines starken moslemischen und türkischen Staates im Kaukasus. Sowohl der Golestan-Vertrag, als auch der Turkmanchai-Vertrag bestätigen diese Tatsache. Die Initiative zur ethnischen Spaltung des Hoheitsgebiets von Aserbaidschan würde auch mit der Spaltung des Gebiets in politischer und geographischer Hinsicht bedeuten. Auch wenn es traurig ist; die Analyse der Taten und die historische Chronologie legen dar, dass ein Teil dieser Pläne Erfolg hatte.
Die logische Schlussfolgerung dieses sich Anfang des 20. Jahrhunderts ereigneten Vorfalls im Südkaukasus ist: während der Gründung der sowjetischen Regierung trat die Kontrolle eines Großteils der Gebiete von Aserbaidschan an die Armenier über. In historischen Quellen ist es offen dargelegt, dass es einen armenischen Staat nicht gibt. Die Vorteile einiger größerer Staaten erforderten die Gründung eines armenischen Staates im Südkaukasus. Den schweren Preis dafür musste das aserbaidschanische Volk zahlen. Nachdem Ende der 1920er Jahre in Armenien die sowjetische Herrschaft errichtet wurde, begannen die Armenier mit der Initiative, ihren seit Jahrhunderten begehrten armenischen Staat zu gründen und deshalb Gebietsforderungen gegen ihre Nachbarn zu stellen. Während der 70 Jahre anhaltenden sowjetischen Epoche stiegen die Ansprüche der Armenier, die ihre Grenzen mithilfe aserbaidschanischer Territorien ausgeweitet hatten.
Auch wenn in den westaserbaidschanischen Ortschaften Zengibasar, Zengezur, Göyçe, Ağbaba, Dereçiçek, Sisyan, Kapan, Gemerli, Karakoyunlu, Kırkbulag, Şerur, Sürmeli, Seyidli, Serdarabad, Abaran, Gernibasar u. a. Gebieten, wo einst die Bevölkerung nahezu nur aus Aserbaidschanern bestand, sind diese Gebiete im Gedächtnis der Geschichte als die Heimat der Aserbaidschaner eingetragen.
Die Fusion der Autonomen Provinz Bergkarabach mit der Armenischen SSR gegen Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts wurde sogar im Kreml und im Politbüro debattiert. Mithilfe von vertrauenswürdigen Kreisen haben Armenier ihre Bestrebungen fortgeführt, die Gebiete von Aserbaidschan an Armenien anzubinden. Das armenische Parlament hat im Mai 1969 einen Beschluss über die Vereinigung von Gazah un weiterer Gebiete mit Armenien verabschiedet. Dieser Beschluss wurde auch vom Hohen Sowjet der UdSSR bewilligt. Doch die Ernennung Haydar Aliyevs zum ersten Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Aserbaidschanischen SSR wehrte die Umsetzung dieses Beschluss ab. Es ist nicht schwierig sich vorzustellen, was es in einem großen Staat wie die UdSSR bedeutet, dass ein gesetzgebendes Organ einen Beschluss nicht umsetzt. Doch Haydar Aliyev hat für die Interessen seines Volkes dieses Risiko auf sich genommen und verhindert, dass die Territorien von Aserbaidschan mit Armenien vereint wurden. Dennoch wurde mit der Interesselosigkeit der Leitung von Aserbaidschan wurden einige in diesem Beschluss vorgesehene Gebiete mit Armenien vereint.

1977 hat die Kommission, welche das neue Grundgesetz der Sowjetunion erstellte, vorgeschlagen, dass die Autonome Region Bergkarabach von der Aserbaidschanischen SSR genommen und mit der Armenischen SSR fusioniert werden sollte. Der intensive Widerstand des ersten Sekretärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Aserbaidschanischen SSR, Herrn Haydar Aliyev, wurde dieser Vorschlag zurückgezogen.
1985 hat der zum Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion gewählte Mihail Gorbatschow alles nur erdenkliche getan, damit dieser hinterlistige Plan umgesetzt wird. Mit der Machtergreifung von M. Gorbatschow unternahmen die Armenier Versuche, diesen Staatschef als politischen Freund zu gewinnen und Nutzen aus diesem Zustand zu schlagen. 1988 begannen die Armenier  mit ihrer Politik gegen Aserbaidschan. Die aufgrund der Ermordung von zwei Aserbaidschanern in Karabach, der Abholzung des Tophane-Waldes entzündeten und im Nachhinein zu militärischen Operationen umgestellten Konflikte legt erneut dar, wie wichtig dieses Problem ist. Die Ereignisse entwickelten sich dermaßen schnell, dass das Volk von Aserbaidschan die Interesselosigkeit Gorbatschows gegen einen Brillianten als armenisches „Geschenk“, die ausufernde Kontrolle der Vorfälle und die achtlose und stümperhafte Politik der Regierung nicht begreifen konnten.
Der Umfang der Vorfälle hingegen erweiterten sich jeden Tag. 1989 hat der Sowjet der Armenischen SSR einen Beschluss ohne rechtliche Basis über die Angliederung von Bergkarabach an Armenien gefasst. Diese Entwicklung bedeutete die Annexion der aserbaidschanischen Gebiets durch Armenien. Die Armenier hatten nun begonnen, ihre Taktik zum Widerstreit als militärische Angriffe fortzuführen und aus dieser Sicht waren die Proteste des Volkes von Aserbaidschan nicht in der Lage, die Richtung der Ereignisse zu ändern.
Ohne Zweifel spielten auch äußere Einflüsse bei der Besatzungspolitik der Armenier eine wichtige Rolle. Die Unterstützung der Armenier durch die UdSSR und deren Bestrebung zu dieser Zeit war offensichtlich. Die Einnahme von Baku durch die russische Armee im Jahr 1990 hat dies erneut bestätigt. Die Volksbewegung gegen die Annexion von Bergkarabach durch Armenien wurde durch sowjetische Panzer unterdrückt.

Im Sommer 1990 kam Haydar Aliyev nach Nachitschewan. Die Lage von Nachitschewan war noch bedenklicher. Die Bevölkerung von Nachitschewan war mit schweren wirtschaftlichen Problemen konfrontiert und glaubten, dass dieser Vorfall einen Wendepunkt bedeuten würde.  Haydar Aliyev hat es geschafft, in kürzester Zeit und mit eingeschränkten Mitteln ernsthafte Veränderungen in Nachitschewan zustande zu bringen. Nachdem er zum Sowjet der Autonomen Republik von Nachitschewan zum Mitglied gewählt wurde, wurde auf seinen Vorschlag hin die Bezeichnung „sowjetische sozialistische“ Aus der Bezeichnung der autonomen Republik entfernt. Die dreifarbige Flagge der Republik Aserbaidschan wurde zum Staatswappen. Am 3. September 1991 hat das hohe Parlament von Nachitschewan Haydar Aliyev zum Vorsitzenden gewählt. Während Haydar Aliyev als neuer Vorsitzender der autonomen Republik versuchte, die wirtschaftlichen Probleme zu lösen, schaffte er es auch den blutigen Krieg an der Grenze zu Armenien zu beenden.
Ab 1992 weiteten die armenischen Streitkräfte der Umfang der militärischen Operationen in Aserbaidschan aus und Gebiete wurden hintereinander besetzt. Der grauenhafte Massaker 1992 in Hocalı legte die Dimension der Bestialität der Armenier offen dar. In diesem Massaker, der mit Unterstützung der 366. motorisierten Division Russlands erfolgte, wurden 613 Aserbaidschaner getötet. Unter den beim Massaker von Hocalı getöteten Menschen befanden sich 63 Kinder, 106 Frauen. 487 Personen wurden verkrüppelt, 1275 gefangen genommen. Einen Großteil davon bildeten ältere Menschen, Frauen und Kinder. Acht Familien wurden ausgelöscht. Hocalı wurde zum historischen Beweis der seit jahrhunderten anhaltenden Feindschaft der Armenier gegen die Aserbaidschaner.

Am 2. April 1993 haben die Armenier Kelbecer okkupiert. Der Vorsitzende des UN-Sicherheitsrates hat am 6. April die Einnahme der aserbaidschanischen Ortschaft Kelbecer durch bewaffnete armenische Einheiten verurteilt und eine Ansprache über die sofortige Räumung dieser Gebiete gehalten. Armenien hingegen setzte den Krieg gegen Aserbaidschan fort und besetzte am 7. Juli Ağdere. Danach haben die Armenier zwischen Juli und Oktober des Jahres 1993 Ortschaften um Karabach wie Ağdam (23. Juli), Fuzuli (23. August), Cebrail (23. August), Kelbecer (31. Juli) und Zengilan (29. Oktober) besetzt. Somit stieg die Anzahl der besetzten Ortschaften von Karabach (Şuşa, Hankendi, Hocalı, Hocavend, Ağdere) auf 7 (Laçın, Kelbecer, Ağdam, Fuzuli, Cebrail, Kelbecer, Zengilan).
Beim Kampf gegen die armenischen Invasoren musste Aserbaidschan die militärischen und wirtschaftlichen Hebel und die Soldaten in Bewegung setzen. Zu diesem Zweck hat Haydar Aliyev, welcher vor kurzer Zeit an die Macht gekommen war, am 2. November eine Ansprache an das Volk gehalten und es wurden ernsthafte militärische Maßnahmen ergriffen. Diese Entwicklung wurde zum Wendepunkt des aserbaidschanischen Volkes gegen die Invasoren. Mitte November im Jahr 1993 konnte der Angriff der armenischen Streitkräfte auf Beylegan gestoppt werden.
Mit erfolgreichen Operationen der aserbaidschanischen Armee konnten am 5. Januar 1994 in der Ortschaft Fuzuli die strategisch wichtige Kleinstadt Horadiz und 22 Dörfer vom Feind zurückerobert werden. Danach wurde ein Teil der Gebiete von Ağdam, Fuzuli und Cebrail, die Ortschaften Bozlu, Tekegaya, Babaşlar, Kanlıkend, Çepli, Susuzluk, Gasımbinesi, Yanşagbine, Yanşak, Bağırsak, Gamışlı, Bağırlı in der Kreisstadt Kelbecer vom Feind zurückerobert werden. Der Çiçekli-Berg u. a. strategisch wichtige Anhöhen wurden eingenommen, die Straße von Kelbecer nach Laçın wurde bis zum Tunnel unter Kontrolle genommen. Mit der Republik Aserbaidschan wurde auf diese Weise am 8. Mai 1994 das Bişkek-Protokoll unterzeichnet. Dank der erfolge Aserbaidschans gegen den Feind wurde am 12. Mai ein Waffenstillstand unterzeichnet.
Aufgrund der Angriffe der Armenier verlor Aserbaidschan 20 % des Territoriums. Im Krieg verloren rund 20.000 Menschen ihr Leben, 50.000 Menschen wurden verletzt oder verkrüppelt, Millionen von Menschen musste ihr Land verlassen und wurden zwangsläufig zu Flüchtlingen, 5000 Personen werden vermisst. Aufgrund des Krieges und der besetzten Gebiete erlitt Aserbaidschan großen sozialwirtschaftlichen Schaden. Der unmittelbare und mittelbare Verlust beträgt 60 Milliarden US-Dollar.
In den besetzen Gebieten von Aserbaidschan hat die armenische Armee 316 Panzer, 324 gepanzerte Fahrzeuge, 322 Geschütze, 50.000 Tausend Soldaten.

Bis 1995 gaben internationale Organisationen zahlreiche Erklärungen zu Bergkarabach ab. Der Sicherheitsrat der UN hat die Beschlüsse 822. (30.04.1993), 853. (29.07.1993), 874 (14.10.1993) und 884. (11.11.1993) verabschiedet und verlangt, dass sich Armenien an diese Beschlüsse hält und die gesamten Truppen aus den besetzten Gebieten von Aserbaidschan zurückzieht. Diese Forderung hält auch heute an. Doch trotz der Beschlüsse des UN-Sicherheitsrates hält Armenien wie früher die Gebiete von Aserbaidschan weiterhin besetzt und besiedelt diese Gebiete. Somit wird den internationalen Forderungen keine Beachtung geschenkt.
Im Januar 1997 wurde in der Versammlung der Ministerrat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa und am 24. März 1992 in Helsinki die Minsk-Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa gegründet. Aserbaidschan, Armenien, die russische Föderation, die USA, Frankreich, Polen, Deutschland, Türkei, Belarus, Finnland und Schweden sind Mitglieder der Gruppe. Im Dezember 1996 fand die neue Anwendung des Mitvorsitzenden statt. Die Minsk-Gruppe hat bis heute unterschiedliche Vorschläge für eine friedliche Lösung der Frage unterbreitet, doch die armenische Seite versucht absichtlich diesen Prozess zu verlängern.



Gelesen: 4508