Hauptseite   » INTELLEKTUELLE    » Wissenschaftler   

Wissenschaftler

  


Firidun Bey Köçerli (1863-1920)
Firidun Bey Köçerli kam in Şusa auf die Welt. Er war ein berühmter Erzieher, Pädagoge, Literaturwissenschaftler und Autor. 
F. Köçerli lehrte zwischen 1895 und 1918 an der Gori Seminaryası. Während der Zeit der Volksrepublik Aserbaidschan, also zwischen 1918 und 1920 wurde mit der Initiative von F. Köçerli die Lehrerschule eröffnet. Er wurde dessen Direktor.
Nach der Eindämmung des Gence-Aufstandes wurde F. Köçerli durch den Nachrichtendienst der 11. Roten Armee hingerichtet.

Kerimbey Mehmandarov, Sohn von Mustafabey oğlu (1854-1929) 
Kerimbey Mehmandarov kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Er war Arzt für innere Krankheiten und Chirurg. 
K. Mehmandarov schloss 1872 in Baku das Gymnasium ab. 1877 arbeitete er als Arzt im Militärkrankenhaus von St. Petersburg. K. Mehmandarov kehrte 1883 nach Aserbaidschan zurück und setzte hier seine Tätigkeit fort. Seine Nachforschungen waren generell über die Vorbeugung und Therapie von Infektionen. 

Hudadat Melikaslanov, Sohn von Ağa (1879-1935) 
Hudadat Melikaslanov kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Er war Ingenieur, Professor für technische Wissenschaften. H. Melikaslanov arbeitete zwischen 1918-1920 in der Volksrepublik Aserbaidschan als Verkehrsminister. 1921 war er in Baku im polytechnischen Institut (jetzt technische Universität von Aserbaidschan) als Lektor und Professor tätig (1921). H. Melikaslanov hat mehr als 70 Werke veröffentlicht (3 Monografien über Eisenbahn usw.) 

Mirmusa Ağamirov, Sohn von Haşim (1886-1947)
Mirmusa Ağamirov kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Er war einer der ersten großen Wissenschaftler von Aserbaidschan. Er war in vielen Hochschulen in Şeki (ab 1906) und Baku Baku als Lektor tätig. Zwischen 1935-1943 arbeitete er an der heutigen landwirtschaftlichen Universität, an der pädagogischen Universität Aserbaidschan, staatlichen Universität Baku über Pflanzenanatomie und Physiologie als der Leiter des Lehrstuhls.  

Sara Vezirova, Tochter von Necef Bey (1889-1961) 
Sara Vezirova kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Sie hatte große Beiträge für die aserbaidschanische Bildung. S. Vezirova schloss 1907 in Baku die Schule „Heilige Nina“ ab. Sie war Lehrerin an der ersten russisch-moslemischen (Aserbaidschan) Mädchenschule, 1910-1920 Direktorin der zweiten russisch-moslemischen Mädchenschule.

Bedelbey Bedelbeyov, Sohn von Beşir (1875-1932) 
Bedelbey Bedelbeyov kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Er schloss die Schule Gori ab und war als Lehrer in Şuşa tätig. Er war später Direktor der 6. russisch-moslemischen (Aserbaidschan) Schule. Diese Schule wurde mit ihm berühmt. Um die Kinder zur Schule zu bekommen, führte er pädagogische Aktivitäten durch, führte Arbeiten durch, um die Ausbildung, die Stufe der Lehrer usw. zu erhöhen.

Aslan Bey Vezirov (Vezirzade), Sohn von Zеynalabdinbey (1898-?) 
Professor Aslan Bey Vezirov war einer der ersten Schüle der Volksrepublik Aserbaidschan und kam in der Stadt Şuşa auf die Welt. 1915 hat er die Realschule von Baku mit einer Goldmedaille abgeschlossen und arbeitete im Institut der Ingenieure für Bergbau in St. Petersburg. A. Vezirov wurde 1919 durch die Regierung von Aserbaidschan nach Frankreich zur Ausbildung geschickt. Nachdem er 1925 das Institut für Geophysik, Physik und Chemie der Universität von Paris beendet hatte, kehrte er nach Baku zurück und arbeitete im Forschungsdirektorat der Gesellschaft „Azernеft“. Gleichzeitig arbeitete er am polytechnischen Institut von Aserbaidschan (Technische Universität von Aserbaidschan).

Adil Sadıgov, Sohn von Abutalıb (1903-1983) 
Adil Sadıgov kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Er war Arzt für innere Krankheiten, Professor der Medizin, Wissenschaftler. Die Nachforschungen von A. Sadıgov waren im Allgemeinen über Pathologie, das Kreislaufsystem, Gastroenterologie. Zwischen 1965-72 war N. Nerimanov Professor am medizinischen Institut, Lehrstuhl für innere Krankheiten (heute Medizinische Universität von Aserbaidschan). 

Hanlar Hacıyev, Sohn von Cavad (1903-1969) 
Hanlar Hacıyev kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Er war aserbaidschanischer Chrirug,  Aserbaidschan, Professor der Medizin und General. Er war Vorsitzender des Lehrstuhls für Chirurgie der Staatlichen medizinischen Universität von Aserbaidschan. H. Hacıyev hat ab 1967 bis zu seinem Lebensende den Lehrstuhl der Chirurgie an der Staatlichen medizinischen Universität von Aserbaidschan. Seine Nachforschungen waren über Peritoniten wegen Bettlägerigkeit, Perisplenitis bei Malaria, deren Pathogenese, Echinokokken in der Lunge, endemische Tumore usw. 
 
Zehra Şahtahtinskaya, Tochter von Mustafa (1895-1977) 
Zehra Şahtahtinskaya kam in der Stadt Hankendi auf die Welt. Ab 1922 arbeitete sie am staatlichen pädagogischen Institut von Aserbaidschan, an der Fakultät für Biochemie als Dekanin. Ab 1937 wurde sie zur Direktorin des Lehrstuhls für Zoologie. Sie forschte über die Parasiten in Vögeln in den Gewässern von Aserbaidschan. Sie hat zahlreiche Publikationen in diesem Gebiet. 

Esed Rüstembeyov, Sohn von Fetulla (1911-1982) 
Esed Rüstembeyov kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Er war Wissenschaftler, Experte für Erdöl- und Gasbohrungen. E. Rüstembeyov ist Autor zahlreicher Werke über Technologien für tiefe Bohrungen. Er half in Kasachstan, Usbekistan, Kirgisistan und Ortschaften bei der Umsetzung neuer Technologien. Er hat zahlreiche Publikationen in diesem Gebiet.

Cemil Guliyev, Sohn von Bahadur (1927-2010) 
Cemil Guliyev kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Er ist aserbaidschanischer Historiker, Doktor der Geschichte, Akademiker. C. Guliyev hat 1949 die staatliche Universität von Moskau absolviert und 1952 an der gleichen Universität promoviert. 1952-59 und 1968-70 war er Lektor an der staatlichen Universität von Aserbaidschan (heute staatliche Universität von Baku), Dozent, 1953-58 Experte des Instituts für Geschichte der Aserbaidschan KP MK, 1958-72 stellvertretender Direktor für wissenschaftliche Forschungen. C. Guliyev arbeitete zwischen 1972-77 am Institut für Geschichte der Aserbaidschanischen SSR als Direktor.

Celal Eyvaz oğlu Allahverdiyev (1929) 
Celal Allahverdiyev kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Er ist ein berühmter aserbaidschanischer Mathematiker der Wissenschaftlichen Akademie der Aserbaidschanischen SSR (heute Nationale wissenschaftliche Akademie Aserbaidschan) (1972). 1972 wurde er mit dem Preis der Aserbaidschanischen SSR ausgezeichnet. Ab 1970 war er Direktor an der wissenschaftlichen Akademie der Aserbaidschanischen SSR, Institut für Kybernetik. C. Allahverdiyev hatte Forschungen über funktionelle Analyse von Differentialgleichungen und kybernetischer Mathematik. C. Allahverdiyev war an Kongressen und Symposien in Moskau (1962, 1966), Jerewan (1965), Sofia (1967, 1972), Belgrad (1971), Baku (1971, 1973) und Paris als Sprecher beteiligt.

Mirvari Tağıyeva, Tochter von Memmed (1918) 
Mirvari Tağıyeva kam in der Stadt Hankendi auf die Welt. Sie ist Professorin für Medizin. M. Tağıyeva war 1979 Professorin des Lehrstuhls für Chirurgie des Aserbaidschanschen 1. Medizininstituts für Chirurgie. Ihre Nachforschungen galten generell Gallensteinen, chirurgische Therapie von Leber und Organen der Bauchregion.

Paşa Rüstemov, Sohn von Hebib (1920) 
Paşa Rüstemov kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Er war Professor für anorganische Chemie, Mitglied der wissenschaftlichen Akademie der Aserbaidschanischen SSR (1983). Paşa Rüstemov war 1959 Direktor des Chemielabors für Halbleiter des Labors des Chemieinstituts der wissenschaftlichen Akademie der Aserbaidschanischen SSR, ab 1983 Direktor des Lehrstuhls für anorganische Chemie der staatlichen Universität von Aserbaidschan (heute BDÜ). P. Rüstemov war an Kongressen und Symposien in der Schweiz (1970), Frankreich (1971), Bundesrepublik Deutschland (1980) und Russland (1982) als Sprecher tätig. 

Eşref Hüseynov, Sohn von İskender (1907-1981)
Der Mathematiker, Wissenschaftler, Akademiker Eşref Hüseynov kam in der Stadt Cabrayıl auf die Welt. Er war Mathematiker für mathematische Analyse, Differentialgleichungen, Integralgleichungen, mathematisch-physische Gleichungen, Theorie für reale Gleichungen und nichtlineare Funktionen und lehrte in diesem Bereich. Der Akademiker Eşref Hüseynov war als Lektor in den Universität der GUS, an der Universität Tirana  tätig. 
In der aserbaidschanischen Sprache verfasste er das Buch „Integralgleichungen“ und „Theorie der Mengenlehre“.

Mehdi Mehdizade, Sohn von Mehemmed (1903-1984)
Akademiker, Pädagoge, Wissenschaftler und Erzieher Mehdi Mehdizade kam im Dorf Daşkesen der Ortschaft Cebrayıl auf die Welt. Er war Mitglied der Akademie für pädagogische Wissenschaften der UdSSR. Er war lange Jahre als Erziehungsminister der Aserbaidschanischen SSR tätig.

Settar Esedov, Sohn von Mecid (1910-1974) 
Settar Esedov kam in der Stadt Şusa auf die Welt. Settar Esedov war Professor für Zoologie und Parasitologie, Biochemie, Ehrenmitglied der wissenschaftlichen Akademie der Aserbaidschanischen SSR (heute Nationale wissenschaftliche Akademie Aserbaidschan). Das Hauptforschungsgebiet von S. Esedov war die theoretischen Grundlagen für die Parasitologie, die Spezifikationen der Parasitologie nach der Bodenbeschaffenheit, die natürlichen Stätten von Parasiten.

Hudu Memmedov, Sohn von Surhay (1927-1988)
Hudu Memmedov kam im Dorf Merzili der Ortschaft Ağdam auf die Welt.
Er ist ein bekannter Wissenschaftler im Bereich Kristallographie, Ehrenmitglied der wissenschaftlichen Akademie von Aserbaidschan.
 Seine wichtigen Arbeiten fanden im Bereich Kristallographie statt. Er forschte über mehr als 50 organische Verbindungen und Moleküle und wandte bei seinen Nachforschungen die Methoden Elektrografie, Röntgen-Spektralanalyse und Hydrothermale Synthese an.



Gelesen: 3173