Hauptseite   » MUSIC    » Musiker   

Musiker

  


Cemil Meşedi (1875-1928)
Cemil meşedi (Meşedi Cemil Usta) kam in Şuşa auf die Welt. C. Emirov zog 1907 nach Cence und geleitete hier die berühmten Musiker Meşedi Mehmet Ferzeliyevi, Malıbeyli Hamidi, Bülbülü, Seyyid Şuşinskini.
C. Emirov gewann die Anerkennung eines weiten Zuhörerkreises, spielte 1910 bei der Firma „Akkordion“ in Riqada und spielte die einheimischen Instrumente Tar, Kamança und Akkordion.
C. ist sowohl ein meisterhafter Musiker, als auch Komponist und Musiklehrer.
C. Emirov führte 1915 die Oper „Seyel mülk“ in Gence vor. Nach einem Jahr wurde das Werk in Tiflis im nationale Operhaus Z. Paliaşvili vorgeführt.

Eşref Abbasov, Sohn von Celal (1920-1992)
Eşref Abbasov kam in Şuşa auf die Welt. E. Abbasov absolvierte 1948 das Staatliche Konservatorium von Aserbaidschan, 1952 das Staatliche Konservatorium von Moskau.
Professor E. Abbasov war zwischen 1953-57 Rektor des Staatlichen Konservatoriums von Aserbaidschan. 1965 schrieb er das erste Kinderballett von Aserbaidschan mit dem Namen „Rehmädchen“.
E. Abbasov schrieb Konzerte für Klavier und Orchester, die „Koznertino“ für das Symphonieorchester, die symphonischen Poeme „Şuşa“, „Die Zukunft“, „Dramatik“, die Operette „Du bist nichts für mich“, „An den Bergen“, viele instrumentale Werke, Lieder, Romanzen.

Cengiz Hacıbeyov, Sohn von Zülfikar (1913-1971)
Cengiz Hacıbeyov kam in Şuşa auf die Welt. C. Hacıbeyov arbeitete 1931 im Staatlichen Oper- und Ballettorchester Aserbaidschan M. F. Axundov unter der Leitung von Üzeyir Bey Hacıbeyli und Müslim Maqomayev als Geiger.
Die eigentliche Tätigkeit der Kreativität von C. Hacıbeyov hängt mit dem Komödientheater von Aserbaidschan, dem staatlichen Radio- und Fernsehsendungen, dem Symphonieorchester Ü. Hacıbeyli zusammen. Er arbeitete zwischen 1938-1953 als Dirigent.

Niyazi Hacıbeyov-Tağızade, Sohn von Niyazi Zülfikar (1912-1984)
Niyazi kam in Tiflis auf die Welt. Er ist der Sohn des aserbaidschanischen Komponisten Zülfüqar Hacıbeyov aus Şuşa. Bei der Auswahl des Berufs als Musiker von Niyazi spielte sein Onkel Üzeyir Hacıbeyli eine große Rolle. Er studierte Musik in Moskau und Leningrad (St. Petersburg) und studierte am Staatlichen Konservatorium von Aserbaidschan.
Niyazi begann 1930 seine Tätigkeit als Komponist und Dirigent. Er trug zur Gründung des Staatlichen Symphonieorchesters von Aserbaidschan bei und arbeitete von 1938 (in unterschiedlichen Abständen) bis zu seinem Lebensende als Kunstberater und Dirigent des Orchesters.
Niyazi ist der Komponist von symphonischen Werken (symphonisches Mugham „Rast“), Oper („Hüsrev und Şirin“), Ballett (Citra“) und vokalischer Werke. Seine Werke wurden in vielen Ländern vorgeführt und wurde in der Tschechoslowakei („Suprafon“) und den USA („Rikordi“) als Platten herausgebracht.

Fikret Meşedi, Sohn von Cemil (1922-1984)
Fikret Emirov stammt eigentlich aus Şuşa, kam jedoch in Gence auf die Welt. Er schloss 1948 das Konservatorium von Baku (Kurs von Üzeyr Hacıbeyli und Boris Zeydmanın) ab. F. Emirov ist einer der wichtigen Persönlichkeiten der Musik in Aserbaidschan im XX. Jahrhundert. F. spielte bei der internationalen Vorstellung der aserbaidschanischen Musik eine wichtige Rolle. Er gewährte der traditionellen aserbaidschanischen Musik neue Möglichkeiten. F. Emirov ist Autor der Oper „Sevilla“, der Musicals „Herzdiebe“, „Freude“, der Ballettwerke „Nesimi-Legende“, „Tausendundeine Nacht“, „Nizami“.
Er war einer der Menschen, die in der aserbaidschanischen Musik die Symphonie einführte. F. Emirovs „Nizami“ Symphonie, „Şur“, „Kürt-ovşarı“, „Gülistan Bayatı-Schiraz“ Symphonie-Mughams waren wichtige Kreativitätsstufen.  Ü. Hacıbeyli wandte die Mugham zum ersten Mal im Original in Mugham-Opern an, entwickelte diese gemäß symphonische Musikprinzipien und gründete die organische Verbindung zwischen östlicher und westlicher Musik.

Sultan Hacıbeyov, Sohn von İsmail (1919-1974)
Soltan Hacıbeyov kam 1919 in Şuşa auf die Welt. 1939 studierte er am Staatlichen Konservatorium von Aserbaidschan als Komponist, nahm am Kurs von Professor B. İ. Zeydman teil. Vor seiner Teilnahme am Konservatorium schrieb er die Komödie „Goldene Rose“. 1945 hat S. Hacıbeyov die Symphonie „Karawane“ komponiert.
Das Ballett von S. Hacıbeyov mit dem Namen „Gülşen“ wurde 1953 im Großen Theater Alişir Nevai Taschkent (Usbekistan) vorgeführt. Das Werk „Gülşen“ wurde von der großen US-Firma „Bruno“ veröffentlicht.

Üzeyir Bey Hacıbeyli (1885-1948)
Üzeyir Bey Hacıbeyli kam in Şuşa, in der Region Ağca auf die Welt. Er ist aserbaidschanischer Komponist, Akademiker, Journalist, Dramaturg, Pädagoge und sozialer Aktivist. Ü. Hacıbeyli ist der Gründer der modernen aserbaidschanischen professionellen Musik und der nationalen Oper. Er ist der Komponist der ersten Oper im Orient.
Das am 12. Januar 1908 in Baku vorgeführte Oper von Ü. Hacıbeyli im Theater H. Z. Tağıyev „Leyli und Mecnun“ legte nicht nur in Aserbaidschan, sondern im ganzen muslimischen Osten den Grundstein für die Oper.
Ü. Hacıbeyli hat zwischen 1909-1915 die Mugham-Oper „Scheich Senan“ (1909), "Rüstem und Söhrab" (1910), "Scheich Abbas und Hurşit Banu" (1912), "Aslı und Kerem" (1912), "Harun und Leyla" (1915) komponiert. Er ist auch der Gründer der Musicalkomödie in Aserbaidschan.
Ü. Hacıbeyli gründete 1921 in Baku für aserbaidschanische Schüler die erste Musikschule - Die staatliche türkische Musikschule Aserbaidschan (später Hochschule).
Ü. Hacıbeyli bildete begabte Komponisten, Musiker heran. K. Karayev, F. Emirov, Niyazi, S. Hacıbeyov u. a. sind einige seiner Schüler.

Zülfikar Hacıbeyov, Sohn von Ebdülhüseyn (1884-1950)
Zülfikar Hacıbeyov kam in Şuşa auf die Welt. Er ist einer der Gründer der strategischen Komödie von Aserbaidschan. Z. Hacıbeyov schrieb die Musicalkomödien „Ein Teenager von Fünfzig“ (1909), „Der elfjährige Ehemann“ (1911), "Ledig wenn verheiratet" (1911), die Oper "Der verliebte Garip" (1915). Z. Hacıbeyov hat zusammen mit seinem Sohn den ersten aserbaidschanischen Film mit Tonspur „Almas“ produziert.

Süleyman Aleskerov, Sohn von Eyüp (1924-1999)
Süleyman Aleskerov kam in Şuşa auf die Welt. Er schloss 1948 das Staatliche Konservatorium von Aserbaidschan ab.
S. Elesgerovs Operetten "Stern", "Wir Wissen es", "Es ist schon passiert", "Der Bettlersohn des Millionärs", "Wo bist du, Junggesellenleben", "Mädchen zum Lieben gesucht", "Die Schwester“ werden auch heute noch im Komödientheater von Aserbaidschan vorgeführt. Seine Oper "Bahadır und Sona", "Verwelkte Blumen", einige Quintette, Symphonien, "Bayatı-Schiraz" Symphonie-Mughams, Symphonie-Poeme und Suiten sind wichtige Werke der aserbaidschanischen Musik.



Gelesen: 7087