Hauptseite   » VOLKSHANDWERK    » Beruf eines Schmiedes   

Beruf eines Schmiedes

  


  

In Karabach, dem Teil von Aserbaidschan, sind reiche Eisenvorkommen vorhanden, die seit sehr langen Epochen als Rohstoff bei der Entwicklung der Schmiedekunst eine wichtige Rolle spielten.
Bei der Herstellung von Schmiedewaren in Karabach mittels einfacher Produktionsmethoden wurde Balg verwendet. Trotz der Verschwendung von Brennstoff in Karabach und der unwirtschaftlichen Umstände bei der Eisenproduktion wurde durch Schmelzen und der Schmiedekunst hochwertiger Eisen gewonnen. Aus diesem Grund waren Produkte aus einheimischem Eisen aus Sicht der Festigkeit und der Beständigkeit unterschiedlich.
Ab der zweiten hälfte des XIX. Jh. spielte Baku in Karabach aus Sicht der Verkaufsstellen und Rohstoffe eine wichtige Rolle. Mit Hilfe der Geschäftsleute von Baku konnten die Schmiede von Karabach Rohstoffe und geschmiedete Metallreserven erhalten.
In der Vergangenheit wurde der Mangel an Stahl in Karabach spürbar. Da vor allem Stahl sehr schwer zu erhalten war, wurde es sparsam verwendet. Bei der Herstellung von Waffen (Dolche, Schwerter) wurde damals der Mangel von Stahl sofort ersichtlich.
In der Region Karabach wurde meistens mit Stahl gemischtes Eisen verwendet. Dafür mussten unterschiedliches Eisen und Stahl miteinander geschweißt werden.
Wie in den anderen Regionen auch befanden sich in Karabach wie die anderen Geschäfte die Schmiede auf dem Marktplatz oder in der Karawanserei. Die Schmiede waren in der Regel sowohl Hersteller, als auch Verkäufer.

Die meisten Geräte für Haus und Landwirtschaft in Karabach, vor allem Schneidwerkzeuge (Äxte, Sensen, Sichel, Messer, Säge u. ä.) in der Regel aus einem Stahl-Eisen-Gemisch hergestellt. Zu diesem Zweck wurde vor allem die Schmiedetechnik verwendet. Um Schneidewerkzeuge herzustellen, wurde Stahlgemisch vorbereitet. Aus Sicht der Eigenschaften wurde dieses Gemisch als "Schmiedeeisen" bezeichnet.
Die einfachste und älteste Art in Karabach Stahl-Eisen-Gemisch herzustellen, war die Schweißtechnik.
Die Schmiede von Karabach haben nach Jahrhunderte langer Erfahrung nach Versuchen die Eigenschaften der Metalle analysiert und erlernt, verbesserten ihre Herstellungstechniken und stellten immer perfektere Gegenstände her. Auch wenn das Schweißen in der Schmiedetradition von Karabach eine wichtige Rolle spielte, hing die Herstellung von Gegenständen aus Eisen, vor allem von Schneidwerkzeugen mit einigen Technologischen Prozessen in Zusammenhang. In Abhängigkeit vom Produkt wurden unterschiedliche Methoden angewandt.
In der Vergangenheit stellten die Schmiede von Karabach neue Produkte her und reparierten auch abgenutzte Gegenstände. Auch die Art der Reparatur hatte ihre eigene Art und Weise. Im Allgemeinen wurden dicke Gegenstände (Axt u. ä.) mit besonderen Methoden repariert.
Als Herstellungszentren unterschieden sich das Dorf Hocavend der Ortschaft Cebrail, die Ortschaft Ağdam in Şuşa. Im Allgemeinen waren die Schmiede in Aserbaidschan in der Stadt hinsichtlich der Vielzahl der Produkte schon früh auf einem hohen Niveau angelangt. Im Vergleich zu anderen Schmieden war Şuşa unter den Städten von Aserbaidschan sehr wichtig.



Gelesen: 5091