Hauptseite   » Besonderheit Der Region    » Karabachs Kultur   

Karabachs Kultur

  


 

Seit zweihundert Jahren verfälschen die Armenier, die in der historischen Region Karabach von Aserbaidschan Katastrophen zustande gebracht haben, mit vielen Mitteln unsere Geschichte von Zeit zu Zeit zu verfälschen, die Geschichte neu zu erfinden, die Aserbaidschaner von ihren Territorien zu vertreiben. Die armenischen „Historiker“, die zu Werkzeugen der Politiker wurden, legen angebliche „natürliche Befunde“ und „gültige Unterlagen“ darüber vor, dass die Territorien von Karabach den Armeniern gehören würden und versuchen, die Besetzung der Armenier zu gerechtfertigen. Die armenischen Ideologen und „Archäologen“ versuchen, die Denkmäler der albanischen Christen in Karabach als „Armenische Denkmäler“ vorzulegen, verwenden sogar historische Quellen, um zu beweisen, dass die Gebiete zwischen den Flüssen Kura und Aras „immerwährend armenisches sei“. Doch die Armenien waren weder in Karabach, noch im Kaukasus bis ins XIX. Jahrhundert auf eine kompakte Weise ansässig ,weshalb diese materielle Kultur auch nicht ihnen angehören kann.
Die nach archäologischen Ausgrabungen in den Ortschaften Hankendi, Ağdere, Hocavend, Şuşa, Düzen von Ober-Karabach, in den Ortschaften Berde, Terter, Ağdam, Ağca, Fizuli, Beylegan, von Karabach, ferner in Laçın und Kelbecer entdeckten Befunde der materiellen Kultur, numismatische Beweise legen die frühere Kultur von Karabach, die ethno-kulturelle Lage, die sozialwirtschaftliche Stufe der Bevölkerung, das häusliche Umfeld, im Allgemeinen die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Geschichte dieser Region Aserbaidschans dar.
Anfang des V. Jahrhunderts wurde in Albanien die neue Schrift erfunden, dass auch als offizielle Schrift anerkannt werden sollte. In diesem Zusammenhang wurden Schulen gegründet, dessen eigentliches Zentrum Berde war, die frühere Stadt von Karabach. Nachdem in Albanien im frühen Mittelalter (IV. Jh.) das Christentum anerkannt wurde, sind in den historischen Gebieten von Aserbaidschan architektonische Bauwerke der christlichen Architektur aus dem IV-VII Jahrhundert als christliche Denkmäler errichtet. In Ağderede Amaras (im Alttürkischen bedeutet dies „Weißer Hunne“), Ağdamda Govurgala (eine Burg der albanischen Christen), Laçin (Ağoğlan), Kelbecer (Haşaveng (Hotaveng), Çahartağ) waren Tempel der albanisch-christlichen Völker, ferner die albanische Kirche in Hocavend (Dorf Sos), ein Gebäude mit drei Basilika in der Ortschaft Ağcabedi - Tezekend, in der Stadt Berde ein Tempel mit dreieinhalb Apsiden legen die Architektur, Geschichte und Kultur der Region Karabach von Aserbaidschan dar.

Einer der wichtigsten Rollen im reichen Leben der Bewohner von Karabach spielen die Volkskünste, die mit dem alltäglichen Leben in Zusammenhang stehen. Natürlich legen diese die Eigenschaften ihrer Häuser, ästhetischen Gefallen, kurz gesagt nationalen Betrachtung und Persönlichkeit dar. Nicht umsonst begegnet man in den reichsten Museen der Welt die schönsten Werke der Volkskunst von Karabach und Aserbaidschan. Wenn man die Werke in den Museen Victoria und Albert in London, Louvre in Paris, Metropolitan in Washington, Wien, Rom, Berlin', Istanbul, Teheran, Kairo betrachtet, kann man die von den Meistern von Karabach, ferner Tebriz, Nachitschewan, Gence, Kazak, Sinop, Istanbul, Şeki, Şamahı erschaffenen Kunstwerke antreffen.
Die in der Region erschaffenen Kunstwerke von Karabach, die in der Region im alltäglichen Leben verwendet wurden, haben eine umfassende Geschichte. Die in Karabach entdeckten Werkzeuge, Waffen und Schmuckgegenstände sind nicht als historisches Faktum, sondern als die Begabung des erschaffenden Meisters zu betrachten.
Die Kreativität des Volkes von Karabach findet sich in der Geschichte der Kreativität des Volkes, der ethnografischen und künstlerischen Eigenschaften wieder. Diese Eigenschaften sind sowohl in Kleidungen und Accessoires, als auch im Nähen, Flechten anzutreffen. Nach archäologischen Ausgrabungen wurden materielle Kulturgüter gefunden, die dazu verhalfen, die materielle und immaterielle Kultur von Karabach zu begreifen. Jeder archäologischer Befund, also die materielle Kultur, jede Art von kleineren oder größeren Gegenständen - Baumaterial, Werkzeuge, Geschirr, Schmuckstücke vereinen die kulturelle Lebensweise und die Entwicklung des Volkes von Karabach dar.

Die Bilder auf Gegenständen und Schmuckstücken aus Kupfer, Bronze, Gold legen dar, dass die Kunst in Karabach schon seit jeher Existent war. Die Teppiche aus verschiedenen Epochen der Teppichschulen vom Karabach in Aserbaidschan bewundern die Menschen mit ihrer Schönheit. Viele davon werden in berühmten Museen aufbewahrt.
Die Region Karabach mit umfangreichem kulturellen Erbe ist auch als Mugham-Region berühmt. Die Musik von Karabach, die auch die Musik von Aserbaidschan mit ihren Feinheiten bereichert, haben eine lange Tradition. In der Musik von Karabach spielen die Mughams, Volkslieder, Tänze, Liebeslieder eine besondere Rolle. Es ist kein Zufall, dass diese das Fundament der nationalen Musik von Karabach bildet. Die literarischen Werke, die von den Vertretern der Literatur von Karabach erschaffen wurden, haben in der Kultur von Aserbaidschan eine ehrenhafte Stelle.
Die Teppiche aus verschiedenen Epochen der Teppichschulen vom Karabach in Aserbaidschan bewundern die Menschen mit ihrer Schönheit. Viele davon werden in berühmten Museen aufbewahrt.

Dieses Erbe wurde ab Mitte des XIX. Jahrhunderts mit neuen Tradition noch mehr bereichert. In dieser Zeit kamen mit der Einwirkung der starken Wechselwirkung der russischen und aserbaidschanischen künstlerischen und kulturellen Beziehungen einige Änderungen in der Kunst von Karabach zustande, was zur Entstehung neuer realistische Eigenschaften beitrug. Die Kultur von Karabach ist ein wichtiger und unzertrennbarer teil der aserbaidschanischen Kultur und wird es auch immer bleiben. All dies legt dar, dass die Kultur von Karabach gewissermaßen die Kultur von Aserbaidschan reflektiert.



Gelesen: 7063